Das Institut

Montag, 4. September 2023

Die I.G. Farben und das Konzentrationslager Buna-Monowitz

Neuer englischsprachiger Begleitband zur Ausstellung online abrufbar

Die Begleitpublikation zu unserer deutschsprachigen Ausstellung »Die I.G. Farben und das Konzentrationslager Buna-Monowitz« ist jetzt auch in englischer Sprache verfügbar und kann kostenlos von unserer Website herunterladen werden. Die englische Übersetzung des Begleitbands wurde von der Bayer AG finanziert.

I.G. Farben and the Buna-Monowitz Concentration Camp
Economy and Politics under National Socialism

Catalog, double pages (PDF file)
Catalog, single pages (PDF file)

Der Chemiekonzern I.G. Farben ließ ab 1941 in unmittelbarer Nähe zum Konzentrationslager Auschwitz eine chemische Fabrik bauen. Neben deutschen Fachkräften setzte das Unternehmen auf der riesigen Baustelle Tausende von Häftlingen aus dem KZ Auschwitz, außerdem Kriegsgefangene und Zwangsarbeiter aus ganz Europa ein. Für die zunehmende Zahl von KZ-Häftlingen errichteten der Konzern und die SS, die eine intensive Zusammenarbeit miteinander verband, 1942 das firmeneigene KZ Buna-Monowitz. Tausende Häftlinge kamen durch die unmenschlichen Arbeitsbedingungen zu Tode oder wurden in den Gaskammern in Auschwitz-Birkenau ermordet, wenn sie nicht mehr arbeitsfähig waren.

Der Begleitband zeichnet Entstehung, Betrieb und Auflösung des KZ Buna-Monowitz nach. Historische Fotografien dokumentieren die Perspektive von SS und I.G. Farben auf Baustelle und Lageralltag. Sie werden kontrastiert mit autobiographischen Texten von Überlebenden, darunter Primo Levi, Jean Améry und Elie Wiesel, sowie den Aussagen von ehemaligen Häftlingen in den Nachkriegsprozessen. Informationen zu den Gerichtsverfahren nach Kriegsende und den Bemühungen der Überlebenden um Entschädigung beschließen die Ausstellung.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

I.G. Farben and the Buna-Monowitz concentration camp

New English-language companion volume to the exhibition available online

The accompanying publication to our German-language exhibition »Die I.G. Farben und das Konzentrationslager Buna-Monowitz«  is now also available in English and can be downloaded free of charge from our website. Funding for the English translation of this volume was provided by Bayer AG.

I.G. Farben and the Buna-Monowitz Concentration Camp
Economy and Politics under National Socialism

Catalog, double pages (PDF file)
Catalog, single pages (PDF file)

In 1941, the chemical corporation I.G. Farben established a chemical factory in the immediate vicinity of the Auschwitz concentration camp. Aside from German skilled labourers, the corporation deployed thousands of inmates from the Auschwitz concentration camp on the enormous construction site, as well as POWs and forced labourers from all over Europe. In 1942, the corporation and the SS, which cooperated closely with one another, established the company-owned Buna-Monowitz concentration camp to house the increasing number of inmates. Thousands of inmates perished under the inhuman working conditions on site or were murdered in the gas chambers at Auschwitz-Birkenau once they were no longer able to work.

The accompanying volume explores the establishment, administration, and dissolution of the Buna-Monowitz concentration camp. Historical photographs document the perspectives of the SS and the I.G. Farben corporation on the construction site and everyday life in the camp. These are contrasted with autobiographical texts by survivors, including Primo Levi, Jean Amery, and Elie Wiesel, as well as testimony given by former inmates at postwar trials. The exhibition closes with information on these trials and the efforts of survivors to receive compensation.


Zurück zu allen Mitteilungen