Das Institut

Freitag, 16. Oktober 2020

Neu erschienen im Wallstein Verlag:
Fritz Bauer und »Achtundsechzig«. Positionen zu den Umbrüchen in Justiz, Politik und Gesellschaft

Katharina Rauschenberger und Sybille Steinbacher (Hrsg.)

Die Aufarbeitung der Vergangenheit stellte für Fritz Bauer eine der Kernaufgaben der jungen Bundesrepublik dar. Die »68er« nahmen für sich in Anspruch, als erste auf diese Notwendigkeit aufmerksam gemacht zu haben. Es gibt zahlreiche Themen, die Gemeinsamkeiten zwischen Bauer und der theoriefreudigen linken Jugend vermuten lassen. Dazu zählen die rechtliche Ahndung der NS-Verbrechen, der Aufbau eines neuen Strafrechts, der Zusammenhang von Gesellschaft, Verbrechen und Strafe sowie verschiedene in linken Theoriediskursen neu etablierte Begriffe und Standpunkte. Wo werden Parallelen sichtbar, und wo gingen die Debatten eher auseinander?

Aus dem Inhalt
  • Boris Burghardt: Ein Teil des Kampfes um Humanität. Fritz Bauers Vorstellungen zur Funktion der NS-Prozesse
  • Hannah Hecker: Widerstand ist möglich. Auseinandersetzungen mit Fritz Bauer und dem Nationalsozialismus in der Frankfurter Studentenzeitschrift Diskus
  • Alexandra Kemmerer: Praktiker des Wortes. Fritz Bauer und die Kritische Justiz
  • Kristina Meyer: Fritz Bauer, die SPD und die »Ungesühnte Nazijustiz«. An der Schwelle zur offenen gesellschaftlichen Debatte
Sybille Steinbacher

ist Historikerin, Professorin für die Geschichte und Wirkung des Holocaust an der Goethe-Universität Frankfurt am Main und Direktorin des Fritz Bauer Instituts. Sie leitet das Dachauer Symposium zur Zeitgeschichte.

Katharina Rauschenberger

ist Historikerin und wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fritz Bauer Institut.

Erschienen in der Reihe:

Studien zur Geschichte und Wirkung des Holocaust, Band 3
hrsg. von Sybille Steinbacher, im Auftrag des Fritz Bauer Instituts
Göttingen: Wallstein Verlag, 2020
278 S., geb., Schutzumschlag, € 34,–
ISBN 978-3-8353-3845-6


Zurück zu allen Mitteilungen