Das Institut

Freitag, 6. Dezember 2019

Interview mit Prof. Dr. Sybille Steinbacher:
Zum Besuch von Angela Merkel in der Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau

SWR2 am Morgen, Freitag, 6. Dezember 2019

Als »klares Zeichen« von Kanzlerin Merkel sieht die Holocaust-Forscherin Sybille Steinbacher den Besuch von Angela Merkel in Auschwitz-Birkenau. Obwohl seit Helmut Kohl im Jahr 1995 kein deutscher Regierungschef die KZ-Gedenkstätte besucht hat, sieht die Direktorin des Fritz Bauer Instituts eine »Kontinuität« bei Merkels Reise. Zugleich gebe es eine aktuelle Begründung, da »rechte Gruppen, namentlich auch die AfD versucht zu rütteln am erinnerungspolitischen Konsens« über die NS-Verbrechen.

Steinbacher fordert, am Ende der Ära von Zeitzeugenschaft, Entschädigung, strafrechtlicher Verfolgung und familiärer Bezüge müsse ein »historisch-kritisches Bewusstsein« für diese Zeit geschaffen werden. Dass die Bundesregierung die KZ-Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau zu deren Erhalt und Sanierung mit 60 Millionen Euro fördert, ist für die renommierte Historikerin selbstverständlich: »Es ist eine Aufgabe Deutschlands, den Großteil der Finanzierung zu tragen«.


Zurück zu allen Mitteilungen