Das Institut

Montag, 25. November 2019

Kooperation mit der Arbeitsstelle Holocaustliteratur an der Universität Gießen

Kooperationsvereinbarung geschlossen

Seit längerem arbeitet das Fritz Bauer Institut bereits mit der Arbeitsstelle Holocaustliteratur an der Justus-Liebig-Universität Gießen zusammen. Die Arbeitsstelle Holocaustliteratur ist eine interdisziplinäre Einrichtung, die sich in literaturwissenschaftlicher und literaturdidaktischer Hinsicht mit Texten der Holocaust- und Lagerliteratur auseinandersetzt. Das Fritz Bauer Institut und die Arbeitsstelle Holocaustliteratur möchten ihre Zusammenarbeit nun weiter intensivieren und haben hierzu im November 2019 eine Kooperationsvereinbarung geschlossen. Sie sieht gemeinsame Aktivitäten in Bezug auf öffentliche Veranstaltungen, Forschungsvorhaben und die Förderung des akademischen Nachwuchses vor. Durch den geschichtswissenschaftlichen Zugang des Fritz Bauer Instituts und den literatur-kulturwissenschaftlichen Ansatz der Arbeitsstelle Holocaustliteratur bestehen zwischen beiden Einrichtungen unmittelbare Bezüge. Beide erfuhren in den letzten Jahren institutionelle Stärkung durch die Schaffung von Professuren, die jeweils mit der Leitung der Institute verbunden sind. Im Jahr 2017 wurde am Historischen Seminar der Goethe-Universität in Frankfurt am Main der Lehrstuhl zur Erforschung der Geschichte und Wirkung des Holocaust (Prof. Dr. Sybille Steinbacher) geschaffen und am Institut für Germanistik der Justus-Liebig-Universität Gießen die Ernst-Ludwig Chambré-Stiftungsprofessur für Neuere deutsche Literatur mit dem Schwerpunkt Holocaust- und Lagerliteratur und ihre Didaktik (Prof. Dr. Sascha Feuchert).

 


Zurück zu allen Mitteilungen