Events and Exhibitions

Vortrag von Maximilian Aigner M.A.

»Vereinsführer«. Biographische Skizzen über Funktionäre von Eintracht Frankfurt im Nationalsozialismus

Mittwoch, 25. November 2020,
Online-Vortrag

Moderiert von Dr. Jörg Osterloh, Fritz Bauer Institut

Vor der NS-Zeit galt Eintracht Frankfurt als »Judenclub«, dennoch ist mittlerweile bekannt, dass der Verein 1933 schnell und relativ widerstandslos mit dem neuen Regime kooperierte. Fünf Funktionäre hatten diesen Kurs maßgeblich zu verantworten, darunter der spätere Ehrenpräsident Rudolf Gramlich und der berühmte Leichtathlet Adolf Metzner. Seit Ende 2018 beschäftigt sich das Fritz Bauer Institut auf Anregung von Eintracht Frankfurt mit ihren Lebensläufen. Im Zentrum steht dabei auch die Frage nach ihrer persönlichen Partizipation am NS-System. Der Vortrag stellt die wichtigsten Ergebnisse dieser Recherchen vor.

Maximilian Aigner M.A.

ist seit 2015 am Fritz Bauer Institut tätig und führte dort ein von Eintracht Frankfurt gefördertes Forschungsprojekt zu den leitenden Funktionären des Sportvereins im Nationalsozialismus durch. Seit Oktober 2020 ist er am Fritz Bauer Institut für die Umsetzung eines Forschungsvorhabens zum Frankfurter Schullandheim Wegscheide und seines Gründers August Jaspert zuständig, das von der Stadt Frankfurt am Main gefördert wird.

 

Videoaufzeichnung des Vortrags

Maximilian Aigner M.A.


Maximilian Aigner
Vereinsführer
Vier Funktionäre von Eintracht Frankfurt im Nationalsozialismus
Göttingen: Wallstein Verlag, 2020
304 S., 8 Abb., Hardcover gebunden, € 34,–
ISBN 978-3-8353-3844-9