Research & Teaching

Lehrstuhl zur Erforschung der Geschichte und Wirkung des Holocaust

Lehrveranstaltungen Sommersemester 2020

Alle Lehrveranstaltungen in diesem Semester finden aufgrund der Corona-Pandemie online bzw., sofern möglich, in Form von Blockseminaren statt.
 


Von der »Aktion T4« zur »Aktion Reinhardt«. Der Mord an Kranken und Juden im Nationalsozialismus – Taten, Orte, Personal

Prof. Dr. Sybille Steinbacher / Dr. Tobias Freimüller

Seminar (mit Excursion)

21. April bis 14. Juli 2020
dienstags, 12:00–14:00 Uhr, SH 0.101

Im Zuge der nationalsozialistischen Patientenmorde fielen 1940 und 1941 mehr als 70.000 Menschen der »Aktion T4« zum Opfer. Nach dem offiziellen Stopp der »Euthanasie« im August 1941 wurden große Teile des »T4«-Personals sowie die Mordmethode der Gaskammern weiter genutzt, um die systematische Ermordung der Juden in Europa zu betreiben. Unter dem Tarnnamen »Aktion Reinhardt« wurden etwa zwei Millionen Menschen in den Lagern Belzec, Sobibor und Treblinka ermordet, die meisten waren Juden aus dem besetzten Polen. Das Seminar geht den Verbindungslinien zwischen Kranken- und Judenmord nach und behandelt insbesondere die Geschichte der Mordpraxis, der Täter und der Tatorte.

Verbunden mit dem Seminar ist eine Exkursion in die Region Lublin zu den Stätten der Vernichtungslager der »Aktion Reinhardt« vom 18. bis 24. Juli 2020. Für die Exkursion wird ein Unkostenbeitrag von 180 Euro erhoben. Die Anmeldung für Seminar und Exkursion ist ab dem 17. Februar über OLAT möglich: https://olat-ce.server.uni-frankfurt.de/olat/auth/RepositoryEntry/7866482690/CourseNode/100025364324575?17. Eine Warteliste ist eingerichtet.

Einführende Literatur
  • Sara Berger, Experten der Vernichtung. Das T4-Reinhardt-Netzwerk in den Lagern Belzec, Sobibor und Treblinka, Hamburg 2013.
  • Henry Friedlander, Der Weg zum NS-Genozid. Von der Euthanasie zur Endlösung, Berlin 1997.
  • Stephan Lehnstaedt, Der Kern des Holocaust: Belzec, Sobibor, Treblinka und die Aktion Reinhardt, München 2017.

Neuere Forschungen zur Geschichte und Wirkung des Holocaust

Prof. Dr. Sybille Steinbacher

Forschungskolloquium

21. April bis 14. Juli 2020
dienstags, 18:00–20:00 Uhr, IG 454

Im Forschungskolloquium werden laufende Untersuchungen und jüngst abgeschlossene Studien zur Geschichte und Wirkung des Holocaust vorgestellt und diskutiert. Es richtet sich an fortgeschrittene Studierende der Geschichte, an Examenskandidaten und -kandidatinnen, Promovierende, Habilitierende und wissenschaftliche Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen im Fachbereich Geschichte.


Naturschutz, Siedler, Biolandbau. »Braune Wurzeln« der Ökologie-Bewegung im nationalsozialistischen Deutschland

Dr. Anne Sudrow

Übung

22. April bis 15. Juli 2020
mittwochs, 16:00–18:00 Uhr, IG 0.454
Michael Hauck Gastprofessur für interdisziplinäre Holocaustforschung 

Kaum ein Aspekt der Geschichte des Nationalsozialismus ist in der jüngsten Vergangenheit so kontrovers diskutiert worden wie die Frage nach den »braunen Wurzeln« der Ökologie-Bewegung in Deutschland. Gerade auf der völkischen Rechten gab es in der Weimarer Zeit industriefeindliche Strömungen und etwa Forderungen nach einer Re-Agrarisierung Deutschlands. Diese wurden aber nach 1933 nur bedingt umgesetzt. In welchem Zusammenhang standen schließlich die NS-Agrarpolitik und eine neue Natur- und Tierschutzgesetzgebung oder der Autobahnbau und eine moderne Landschaftsplanung? Die NS-Autarkie- und Rüstungspolitik hatte tiefgreifende Folgen für die deutsche Rohstoff-Wirtschaft – wie etwa eine massive Ausweitung der Herstellung chemischer Produkte aus den Werken der IG Farbenindustrie. In der Übung werden diese auf den ersten Blick widersprüchlichen Entwicklungen anhand von Texten und Quellen näher untersucht. Des Weiteren sollen Kontinuitäten von Akteuren und Institutionen in der Nachkriegszeit und ihre Folgen für spätere Ökologie-Diskussionen diskutiert werden.

Die Teilnehmerzahl ist auf 25 begrenzt. Anmeldung über OLAT:
https://olat-ce.server.uni-frankfurt.de/olat/auth/RepositoryEntry/8166375430/CourseNode/93668888129596

Einführende Literatur
  • Franz-Josef Brüggemeier/Mark Cioc/Thomas Zeller (Hrsg.), How Green Were the Nazis? Nature, Environment, and Nation in the Third Reich, Athens/Ohio 2006.
  • Christoph Kopke/Wolfgang Jacobeit, Die Biologisch-dynamische Wirtschaftsweise im KZ. Die Güter der »Deutschen Versuchsanstalt für Ernährung und Verpflegung« der SS von 1939 bis 1945, Berlin 1999.
  • Joachim Radkau/Frank Uekötter, Naturschutz und Nationalsozialismus, Frankfurt am Main 2003.

»Beweisstücke« und »Memorate«. Objekte in der Geschichte des Holocaust

Dr. Anne Sudrow

Übung

23. April bis 16. Juli 2020
donnerstags, 10:00–12:00 Uhr, SH 3.106
Michael Hauck Gastprofessur für interdisziplinäre Holocaustforschung 

Objekte stehen in KZ-Gedenkstätten und Ausstellungen über die nationalsozialistischen Verbrechen bis heute als dingliche Zeugen, als »Merkbilder«, ja materielle Beweise für die politische Verfolgung, den Holocaust und die Politik der »Endlösung«. In einer Erinnerungskultur, in der Zeitzeuginnen und Zeitzeugen, die persönlich Zeugnis ablegen können, immer weniger werden, erfüllen die Ansammlungen von »authentischen« Relikten und die »Erinnerungsorte« selbst eine immer bedeutendere Brückenfunktion zwischen Vergangenheit und Gegenwart. In dieser Übung werden einerseits zentrale Texte zur »Geschichte der Dinge« und zur Methodik des Spurenlesens in der materiellen Kultur des Nationalsozialismus vorgestellt. Andererseits soll anhand ausgewählter Objekte nachverfolgt werden, welche Bedeutung sie im Kontext von Politik, Wissenschaft und Alltagshandeln hatten und wie über »Dinge« unter dem NS-Regime auf sehr spezifische Weise Herrschaft vermittelt wurde. Auch ihre Rolle für die Erinnerungspolitik wird thematisiert.

Die Teilnehmerzahl ist auf 25 begrenzt. Anmeldung über OLAT:
https://olat-ce.server.uni-frankfurt.de/olat/auth/RepositoryEntry/8166375427/CourseNode/93668888129596

Einführende Literatur
  • Kay Kufeke, Listen und Sachen als Erinnerungsstücke, in: Gedenkstätten-Rundbrief (2001), Nr. 104, S. 3–14.
  • Andreas Ludwig, Materielle Kultur, Version: 1.0, in: Docupedia-Zeitgeschichte, 30.5.2011, (URL: http://docupedia.de/zg)
  • Annegret Schüle, Industrie und Holocaust. Topf und Söhne, die Ofenbauer von Auschwitz, Göttingen 2010.

Jüdische Geschichte im Schulbuch

Dr. Martin Liepach

Übung

20. April bis 13. Juli 2020
montags, 14:00–16:00 Uhr, IG 3.401

In dieser Übung werden aktuelle Geschichtslehrbücher im Hinblick auf die Thematisierung der jüdischen Geschichte im historischen Längsschnitt (vom Mittelalter bis zur Zeit nach 1945) und den damit verbundenen Themen fachwissenschaftlich und didaktisch analysiert.
Jüdische Geschichte wird im Geschichtsunterricht vorrangig in Verbindung mit dem Nationalsozialismus und dem Holocaust unterrichtet. Die Materialien in den gegenwärtigen Schulbüchern werfen dazu zahlreiche Fragen auf. Aber nicht nur für diese Epoche gibt es Fragen an die jüdische Geschichte: Wie werden Antisemitismus und Verfolgungsgeschichte im Vergleich zur allgemeinen jüdischen Geschichte thematisiert und in welchem Verhältnis stehen sie zueinander? Erscheinen Juden nicht nur als Objekte und Opfer von Geschichte, sondern auch als Träger einer eigenen Kultur und Mitgestalter der Moderne? Erfolgt die Thematisierung auf der Grundlage einer Wissenschaftsorientierung um gegen stereotype Bilder anzugehen oder werden diese unflektiert reaktiviert?

Die Analyse der Schulgeschichtsbücher wird Aspekte der historisch-sachlichen Faktizität und ihrer politisch-moralischen Bewertung mit den Formen ihrer didaktischen Umsetzung im Lehrbuch (Autorentext, Text- und Bildquellen, Arbeitsaufträge) verknüpfen. Eingangs der Veranstaltung erfolgt eine kurze methodische Einführung zur Schulbuchanalyse.

Die Veranstaltung richtet sich an Lehramtsstudierende. Voraussetzungen: Ausreichende historische Grundkenntnisse über die zu behandelnden Epochen. Die Teilnehmerzahl ist auf 25 begrenzt. Die Anmeldung ist ab dem 17. Februar über OLAT möglich: https://olat-ce.server.uni-frankfurt.de/olat/auth/RepositoryEntry/7811825666/CourseNode/100893745971611

Einführende Literatur
  • Deutsch-jüdische Geschichte in der Neuzeit, hrsg. im Auftrag des Leo Baeck Instituts von Michael A. Meyer unter Mitwirkung von Michael Brenner. 4 Bände, München 1996/97.
  • Martin Liepach/Wolfgang Geiger, Fragen an die jüdische Geschichte. Darstellungen und didaktische Herausforderungen, Schwalbach/Ts. 2014.
  • Perspektiven deutsch-jüdischer Geschichte, Paderborn 2012ff. (Tobias Brinkmann, Migration und Transnationalität; Steven Lowenstein, Religion und Identität; Klaus Hödl, Kultur und Gedächtnis, Uffa Jensen, Politik und Recht, Rainer Liedtke, Wirtschaft und Ungleichheit, Miriam Rürup, Alltag und Gesellschaft, Stefanie Schüler-Springorum, Geschlecht und Differenz).

Entstehung und Entwicklung des Systems der nationalsozialistischen Konzentrationslager. Das Frauen-KZ Ravensbrück und seine Besonderheiten

Dr. Veronika Duma

Proseminar

24. April bis 17. Juli 2020
freitags, 9:00–12:00 Uhr, IG 457

Das Proseminar befasst sich mit der Herausbildung des Systems der Konzentrationslager im Nationalsozialismus. Allgemeine Entwicklungen sollen anhand des spezifischen Beispiels des Konzentrationslagers Ravensbrück in Brandenburg erörtert werden, dem größten Frauen-Konzentrationslager auf deutschem Gebiet zur Zeit des Nationalsozialismus. Von der Errichtung 1939 bis zur Befreiung sind etwa 120.000 Frauen und Kinder, 20.000 Männer und 1.200 weibliche Jugendliche als Häftlinge registriert worden. Zehntausende Menschen wurden dort ermordet, starben an Unterernährung, Krankheiten oder durch medizinische Experimente.

Das Proseminar beleuchtet die Geschichte des Konzentrationslagers und fragt nach dessen Stellung im gesamten Lagersystem, nach den verschiedenen Häftlingskategorien, nach der Rolle der Funktionshäftlinge, nach Zwangsarbeit im Lager und den Aufseherinnen ebenso wie nach der Gedenk- und Erinnerungspolitik und der juristischen Aufarbeitung der Verbrechen.

Einführende Literatur
  • Wolfgang Benz/Barbara Distel, Der Ort des Terrors. Geschichte der nationalsozialistischen Konzentrationslager, Bd. 4, München 2006.
  • Irith Dublon-Knebel, Schnittpunkt des Holocaust. Jüdische Frauen und Kinder im Konzentrationslager Ravensbrück, Berlin 2009.
  • Bernhard Strebel, Das KZ Ravensbrück – Geschichte eines Lagerkomplexes, Paderborn 2003.

Fritz Bauer Institut

An-Institut der Goethe-Universität
Frankfurt am Main
Norbert-Wollheim-Platz 1
60323 Frankfurt am Main

+49 (0)69 798 322-40
info(at)fritz-bauer-institut.de