Publikationen
Umdeuten, verschweigen, erinnern Titelbild

Micha Brumlik, Karol Sauerland (Hrsg.)

Umdeuten, verschweigen, erinnern

Die späte Aufarbeitung des Holocaust in Osteuropa

In Ost- und Mitteleuropa wurde der Holocaust lange aus der eigenen Geschichte verdrängt. Mit Ende des Kalten Krieges öffneten sich jedoch die bis dahin verschlossenen Archive. Damit ließ sich nicht länger leugnen, dass die Massenvernichtung der Juden ein wesentlicher Bestandteil nicht nur der deutschen Geschichte, sondern auch der vieler europäischer Staaten ist. Der Band zeigt, wie unter anderem in Polen, Rumänien und Litauen, aber auch in Ostdeutschland nach 1989 die Vergangenheit im Dritten Reich aufgearbeitet wurde. Dabei wird klar, dass die Erinnerungsarbeit vielfach noch in den Anfängen steckt.

Die Aufsätze für diesen Sammelband sind entstanden aus Beiträgen zur internationalen Konferenz „Die Nachgeschichte des Holocaust in Ost- und Mitteleuropa", 25. und 26. Juni 2004 in Frankfurt am Main, veranstaltet vom Fritz Bauer Institut in Zusammenarbeit mit der Gastprofessur für interdisziplinäre Holocaustforschung an der Johann Wolfgang Goethe-Universität, konzipiert vom Inhaber der Gastprofessur (Wintersemester 2003/04, Sommersemester 2004), Prof. Dr. Karol Sauerland

Micha Brumlik
ist Professor am Institut für Allgemeine Erziehungswissenschaft der Universität Frankfurt.

Karol Sauerland 
lehrt deutsche Literatur und Ästhetik an den Universitäten von Warschau und Thorn.

Wissenschaftliche Reihe des Fritz Bauer Instituts, Band 18
Frankfurt am Main, New York: Campus Verlag, 2010
257 S.,
EAN 9783593392714
29,90 €