Das Institut

Dienstag, 6. Juli 2010

Vor dem Holocaust
Jüdisches Alltagsleben in Hessen

Eine Online-Fotodatenbank als pädagogisches Memorial

Für den Unterricht über den Holocaust ist es für Lehrer und Schüler von besonderer Bedeutung, ein Bild jüdischen Lebens zu vermitteln, das sich absetzt von den Zerrbildern der nationalsozialistischen Propaganda oder Abbildungen anonymer Massen vor der Ermordung, wie sie in Schulbüchern oft verwendet werden. Dafür sind private Fotos von jüdischen Menschen aus der Zeit vor der Verfolgung, Flucht oder Ermordung ein hervorragendes Medium – Fotos aus ihrem Alltag, die sie in der Familie, der Nachbarschaft, in Freundschaftsgruppen, im Berufsleben, in der Schule sowie im öffentlichen Leben des Heimatortes zeigen. Aus diesen Gründen entwickelt das Fritz Bauer Institut seit Sommer 2008 eine Online-Fotodatenbank zum jüdischen Alltagsleben mit dem regionalen Schwerpunkt Hessen, die sich als pädagogisches Memorial versteht. Die heutigen hessischen Gebiete hatten mit vierhundert jüdischen Gemeinden vor dem Holocaust einen besonders hohen Anteil an jüdischer Bevölkerung, der mehr als doppelt so hoch war wie im Reichsdurchschnitt.

Kontakt:
Monica Kingreen


Zurück zu allen Mitteilungen