Das Institut

Johannes Meerwald M.A.

Doktorand

Johannes Meerwald bearbeitet seit 2020 ein Dissertationsprojekt zur Geschichte der jüdischen Häftlinge, die ab 1944 in das reichsdeutsche KZ-System deportiert und zur Arbeit auf den Großbaustellen zur Verlagerung der deutschen Rüstungsindustrie gezwungen wurden.

Er hat an der Justus-Liebig-Universität Gießen, der Philipps-Universität Marburg und der Universidad de Jaén Geschichte, Politikwissenschaften und Hispanistik studiert. Seine Masterarbeit über die spanischen Häftlinge des KZ-Komplexes Dachau ist mit dem Studienpreis des Comité International de Dachau prämiert worden. Nach dem Studium arbeitete er für die Gedenkstätte Dachau an der Erforschung der Geschichte des Außenlagerkomplexes Dachau-Allach. Von 2020 bis 2022 hatte Johannes Meerwald ein Promotionsstipendium der Stiftung Ökohaus am Fritz Bauer Institut inne. Seit 2022 ist er Wissenschaftlicher Projektmitarbeiter am Institut für Zeitgeschichte (Zentrum für Holocaust-Studien) in München.

Forschungsprojekt