Das Institut

Elena Lebedeva

Jürg-Breuninger-Stipendium

Elena Lebedeva ist von Juli 2023 bis März 2024 als Stipendiatin am Fritz Bauer Institut.

Sie studierte von 1990–1997 an der Russischen Staatlichen Universität für Geisteswissenschaften Informatik. Seit Anfang der 1990er Jahre arbeitete Elena Lebedeva mit der Geschichts-, Bildungs- und Menschenrechtsgesellschaft »Memorial« in Moskau zusammen. Von Mai bis Dezember 2022 war sie Stipendiatin des Historischen Museums Frankfurt, von Januar bis Juni 2022 war sie Stipendiatin des Arolsen Archivs.

Derzeit arbeitet Elena Lebedeva an einem Projekt mit dem Titel »Erinnerung an Zwangsarbeiter in Deutschland«, das nach den Möglichkeiten der Arbeit mit Bestattungen auf städtischen Friedhöfen als Ort der Erinnerung fragt

Interessengebiete und Arbeitserfahrung

  • Das Schicksal der Zwangsarbeiter und die Erinnerung an die Zwangsarbeit in Deutschland und Russland.
  • Familiäre und regionale Erinnerung an den Totalitarismus im zwanzigsten Jahrhundert als Grundlage der historischen und politischen Bildung.
  • Die Geschichte der politischen Repressionen in der UdSSR (die Geschichte des Obersten Gerichtshofs und der Staatsanwaltschaft, die Geschichte des Dissenses, die Verfolgung von Protestierenden).