Fritz Bauer Institut

Jugendaustausch D/IL

Deutsch-israelischer Jugendaustausch



Information und Beratung
zum deutsch-israelischen Jugendaustausch

› Beratung bei der Planung und Organisation von Austauschprojekten
› Informationen zu Fördermöglichkeiten von Projekten des deutsch-israelischen Jugendaustauschs (ConAct − Koordinierungszentrum Deutsch-Israelischer Jugendaustausch u.a.)
› Beratung und Kontaktvermittlung zur inhaltlichen Gestaltung des Austauschprogramms
› Kooperationsangebot zur Durchführung einzelner Programmteile zu den Themen: »Jüdisches Leben in Deutschland«, »Nationalsozialismus und Holocaust«, »Erinnerungskultur in Deutschland und Israel«, »Gedenkorte und Spuren Jüdischen Lebens in Frankfurt«, »Wer war Fritz Bauer / Das Fritz Bauer Institut an der Frankfurter Goethe-Universität«

Kontakt:
Werner Lott
Fritz Bauer Institut
Norbert-Wollheim-Platz 1
60323 Frankfurt am Main
Telefon: +49 (0) 69.798 322-38
Telefax: +49 (0) 69.798 322-41
E-Mail: w.lott(at)fritz-bauer-institut.de

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Identität und Selbstverständnis
Begegnung jüdischer Jugendlicher aus Deutschland und Israel

Deutsch-israelisches Jugendaustauschprojekt der Zionistischen Jugend in Deutschland mit der Jugendabteilung des Regionalverbands Ramat HaNegev/Israel und dem Fritz Bauer Institut

Ein Austauschprojekt für angehende Jugendleiter und Jugendleiterinnen zu den Themen:
› Jüdisches Leben in Deutschland
› Formen des Gedenkens der Shoah in Deutschland und Israel
› Leben im Kibbuz / in der Moschav
› Soziales Engagement und soziale Kompetenz
› Ökologische Verantwortung − Umwelt und Naturschutz am Beispiel der Negev-Wüste
› Einblicke in Politik und Gesellschaft des jeweiligen Gastlandes
› Kulturprogramm

Foto: Jugendaustausch 2007, Frankfurt am Main/Ramat HaNegev

Im Rahmen der vielfältigen Projekte des deutsch-israelischen Jugendaustauschs zeichnet sich dieses Projekt dadurch aus, dass auf beiden Seiten der Begegnung jüdische Jugendliche stehen.
Neben den üblichen Inhalten eines Austauschprogramms, wie dem wechselseitigen Kennenlernen von Alltagsleben, Geschichte und Kultur, lassen sich in dieser besonderen Konstellation die spezifischen Problemlagen beider Gruppen in der Konfrontation der Jugendlichen und ihrer Lebenswelten miteinander und im Bezug aufeinander thematisiert und in einen Klärungsprozess überführen:
› Die Identitätsbildung jüdischer Jugendlicher in Deutschland gestaltet sich oft disparat und wenig linear. Brüche in der Familiengeschichte, durch den Holocaust geschlagene Leerstellen, ungeklärte nationale Verortung und das Verhältnis zu Israel, die Bedeutung des Judentums im Spannungsverhältnis von Religion und säkularer Identität – die einzelnen Teile aus denen sich junge Juden in Deutschland ihr Selbstbild zu entwickeln suchen sind facettenreich und selten passgenau.
› Der Blick auf jüdisches Leben in Deutschland ist für viele Israelis nicht frei von Irritationen. Auch wenn Deutschland im 21. Jahrhundert nicht mehr den Verbrechen des Nationalsozialismus gleichgesetzt wird erscheint vielen Israelis ein jüdisches Leben in Deutschland nach 1945 als nicht angemessen. Dabei ist das Wissen um europäische jüdische Geschichte und jüdisches Leben im heutigen Deutschland in der Regel nicht allzu stark ausgeprägt.

Veranstalter:
Zionistische Jugend in Deutschland e.V. (ZJD), Frankfurt am Main
Youthdepartement of the Ramat HaNegev Regional Council, Israel
in Zusammenarbeit mit dem Fritz Bauer Institut

Gefördert durch:
ConAct − Koordinierungszentrum Deutsch-Israelischer Jugendaustausch, Lutherstadt Wittenberg
Israel Youth Exchange Council − Israeli-German Coordinating Office

Projektleitung:
Michal Maroz (Bundesjugendleiterin, Zionistische Jugend in Deutschland / 2010)
Nomi Friedman-Sokuler (Bundesjugendleiterin, Zionistische Jugend in Deutschland / 2008, 2009)
Meron Mendel (Bundesjugendleiter, Zionistische Jugend in Deutschland / 2006, 2007)
Eyal Mor-Yosef (Youthdepartement of the Ramat HaNegev Regional Council / 2006−2010)
Werner Lott (Fritz Bauer Institut, Frankfurt am Main / 2006−2010)

Austauschprojekte:
2006: Frankfurt am Main / Ramat HaNegev
2007: Frankfurt am Main / Ramat HaNegev
2008: Berlin / Ramat HaNegev
2009: München / Ramat HaNegev
2010: Frankfurt am Main / Ramat HaNegev

Fotoalbum:
Austauschprojekte 2006–2008
Identity and Self-Image (pdf-Datei)

Projektwebsite:
Informationen und Fotos zu den Austauschprojekten
› youthXchange

AA

Homepage Jüdisches Museum   Homepage Museum Judengasse   Homepage Pädagogisches Zentrum
Veranstaltungskalender
Dezember 2016 zurück weiter
M D M D F S S
 
01
02 03
05
06 07 08 09 10 11
12
13 14 15 16
17
18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31  

Fritz Bauer Institut
Norbert-Wollheim-Platz 1
60323 Frankfurt am Main
Telefon: +49 (0)69.798 322-40
Telefax: +49 (0)69.798 322-41
E-Mail: info(at)fritz-bauer-institut.de

Kontakt
Anfragen an das Institut
Mitarbeiter und Arbeitsbereiche

So finden Sie uns
Das Fritz Bauer Institut hat seinen Sitz
im 5. Stock des IG Farben-Hauses
auf dem Campus Westend der
Goethe-Universität Frankfurt am Main
Sekretariat: Raum 5.315, Q3, 5. OG
Anfahrt: IG Farben-Haus

Fördern Sie mit uns das
Nachdenken über den Holocaust

Förderverein Fritz Bauer Institut e.V.

Besuchen Sie uns auch auf facebook!
www.facebook.com/fritz.bauer.institut


Einsicht 15
Bulletin des Fritz Bauer Instituts
Das Heft erscheint zweimal jährlich (April/Oktober), Auflage 5.500.
Einsicht

© Fritz Bauer Institut – Frankfurt am Main
Stiftung des bürgerlichen Rechts
Haftungsausschluss | Impressum | Sitemap
Letzte Änderung: 08. Juli 2016

Seite empfehlen