Fritz Bauer Institut

Zeitzeugen-Interviews für die Bildungsarbeit (DVD)

Zeitzeugen-Interviews auf DVD

für die schulische und außerschulische Bildungsarbeit


Die Bedeutung der mündlichen Überlieferung von Geschichte ist heute nicht mehr umstritten. Gerade diese Quellen offenbaren allerdings ihre Gebundenheit an die Zeit ihrer Entstehung sehr deutlich. Zeitzeugen-Interviews, die 20 Jahre alt sind, erschließen nicht nur die Erinnerung der Erzählenden, sondern auch die Intentionen der Fragenden.
In den 1990er Jahren produzierte das Fritz Bauer Institut zusammen mit der Landesbildstelle Hessen, dem Hessischen Institut für Lehrerfortbildung und dem Filmhaus Frankfurt Interviews mit ehemaligen Frankfurter Juden und anderen Zeitzeugen der NS-Zeit. Heute sind diese Filme wichtige Dokumente. Sie bieten neben der biografischen Erzählung auch Einblick in die Schwierigkeit der Kommunikation zwischen Deutschen und ehemals Verfolgten.
Diese Dokumente werden vom Medienzentrum Frankfurt digitalisiert und stehen nun als DVD-Edition zur Verfügung und sind zum Preis von je € 5,– (zzgl. Versand) erhältlich.

Einsatzmöglichkeiten
Die Video-Interviews sind für die pädagogische Arbeit mit Zeitzeugenaussagen konzipiert. Sie sind für den Einsatz in der Schule (Unterricht in den Fächern Geschichte, Gesellschaftslehre, Gemeinschaftskunde, Religion, Ethik und Deutsch bzw. in fächerübergreifenden Projekten ab Klasse 8), der Erwachsenenbildung, der Lehrerfortbildung und der außerschulische Bildungsarbeit geeignet.

Klaus Heuer und Gottfried Kößler:
Aufsatz zum Interview-Projekt des Fritz Bauer Instituts

Zeitzeugen-Videos als Unterrichtsmaterial zur Geschichte und Wirkung des Holocaust


Marianne Schwab
»Ich habe immer ein bisschen Sehnsucht und Heimweh ...«
Erinnerungen Bad Homburg, 1992

Marianne Schwab, geboren 1919 in Bad Homburg, sprach 1993 bei einer Veranstaltung vor Bürgern ihrer Geburtsstadt. Sie berichtet von der Veränderung des Lebens durch die Verfolgung in der NS-Zeit, vom Novemberpogrom und ihrer Flucht nach England und weiter in die USA.
Öffentlicher Vortrag 1992
Interview: Angelika Rieber
Kamera und Schnitt: Gisa Hillesheimer
Copyright: © Marianne Schwab und Angelika Rieber
Eine Produktion der Staatlichen Landesbildstelle Hessen mit Unterstützung des Fritz Bauer Institut, des HeLP u.a.
Frankfurt am Main 2013 (VHS 1994), DVD, 35 min, € 5,–

Dorothy Baer
»Meine Eltern haben mir den Abschied leicht gemacht«
Erinnerungen Frankfurt am Main, 1992

Dorothy Baer, geboren 1923 in Frankfurt am Main, erinnert sich an das Zusammenleben ihrer Familie, die Verfolgung in der NS-Zeit, den Novemberpogrom und ihre Flucht mit dem Kindertransport nach England 1939.
Interview 1992
Interview: Angelika Rieber
Kamera und Schnitt: Gisa Hillesheimer
Copyright: © Dorothy Baer und Angelika Rieber
Eine Produktion der Staatlichen Landesbildstelle Hessen mit Unterstützung des Fritz Bauer Institut, des HeLP u.a.
Frankfurt am Main 2013 (VHS 1994), DVD, 32 min, € 5,–

Martha und Erwin Hirsch
»...dass wir nicht erwünscht waren«
Erinnerungen Frankfurt am Main, 1993

Martha Hirsch, geboren 1918 in Frankfurt am Main, und Erwin Hirsch, geboren in Straßburg, berichten von ihrem Leben in Deutschland, den Erfahrungen in der Zeit der Verfolgung und den Mühen der Emigration.
Interview 1993
Interview: Angelika Rieber
Kamera und Schnitt: Gisa Hillesheimer
Copyright: © Martha und Erwin Hirsch und Angelika Rieber
Eine Produktion der Staatlichen Landesbildstelle Hessen mit Unterstützung des Fritz Bauer Instituts, des HeLP u.a.
Frankfurt am Main 2013 (VHS 1995), DVD, 55 min, € 5,–

Herbert Rollwage
»Rollwage, wann willst Du endlich aufwachen?«
Erinnerungen an die Kinderlandverschickung 1940–1945

Herbert Rollwage, geboren 1929 in Hamburg, berichtet von einer Jugend in der engen Welt des NS-Jugendorganisationen, er reflektiert in der Rückschau seine Identifikationen und Machtphantasien.
Ausschnitte aus einem Gespräch im Rahmen eines Seminars des Fritz Bauer Instituts 1996
Gesprächsleitung: Gottfried Kößler, Kamera: Eberhard Tschepe
Bearbeitung: Klaus Heuer, Schnitt: Kristina Heun
Copyright: © Herbert Rollwage und Fritz Bauer Institut
Eine Produktion des Fritz Bauer Institut in Zusammenarbeit mit dem ZMDI im HeLP
Frankfurt am Main 2013 (VHS 2000), DVD, 39 min, € 5,–

Bernhard Natt
»Returning from Auschwitz«
Ausschnitte aus einem Gespräch, 1999

Bernhard Natt, geboren 1919 in Frankfurt am Main, erzählt vom Novemberpogrom, dem Leben in der Illegalität, der Haft in Auschwitz und der Neuorientierung nach 1945.
Interview 1999
Interview: Petra Mumme, Kamera: Werner Lott
Schnitt: Bernd Zickert, Recherche: Gottfried Kößler
Copyright: © Bernhard Natt und Fritz Bauer Institut
Eine Produktion des Fritz Bauer Instituts in Zusammenarbeit mit dem ZMDI im HeLP
und dem Filmhaus Frankfurt
Frankfurt am Main 2013 (VHS 1999), DVD, 95 min, € 5,–

Ruth Lion
Ein Leben zwischen Konzentrationslager und Dorfgemeinschaft
Interview mit Ruth Lion aus Momberg, 1998

Ruth Lion, geboren 1909 in Momberg (Hessen), erzählt vom Zusammenleben in einem Dorf mit einer großen jüdischen Minderheit vor 1933, von der Erfahrung des Antisemitismus, der Deportation nach Riga und dem Überleben im Lager, von der Rückkehr in das Dorf und ihrem Leben dort von 1945 bis 2000.
Interview 1998
Interview: Monica Kingreen und Gottfried Kößler, Kamera: Christof Heun
Schnitt: Christina Heun, Bearbeitung: Klaus Heuer
Copyright: © Ruth Lion und Fritz Bauer Institut
Eine Produktion des Fritz Bauer Instituts in Zusammenarbeit mit dem ZMDI im HeLP
und dem HeLP/Regionalstelle Marburg
Frankfurt am Main 2013 (VHS 2000), DVD, 33 min, € 5,–

Norbert Gelhardt
Kindheit und Jugend im Frankfurter Ostend 1925–1941
Ausschnitte aus einem Gespräch im Jahr 2000

Norbert Gelhardt, geboren 1925 in Frankfurt am Main, erzählt von seiner Kindheit in der Nähe der Frankfurter Großmarkthalle, von der katholischen Kinder-und Jugendgruppe und der Hitlerjugend, vom Novemberpogrom und dem Reichsarbeitsdienst.
Interview 2000
Interview und Bearbeitung: Klaus Heuer
Kamera: Moussa Quedraogo, Schnitt: Kristina Heun
Copyright: © Norbert Gelhardt und Fritz Bauer Institut
Eine Produktion des Fritz Bauer Institut in Zusammenarbeit mit dem ZMDI im HeLP
Frankfurt am Main 2013 (VHS 2001), DVD, 20 Min, € 5,–

Margarethe Eichberger
»Heim ins Reich«
Ausschnitte aus einem Interview 2001

Margarethe Eichberger, geb. Drenger, geboren 1926 im Baltikum (heute Lettland), erinnert sich an die »Umsiedlung« in den »Warthegau«, also den 1939 durch das Deutsche Reich annektierten Teil Polens. Sie berichtet weiter vom BDM und vom Reichsarbeitsdienst. Ihre Distanzierung vom Nationalsozialismus begründet sie mit ihren Beobachtungen der Ermordung der Juden und der Grausamkeit gegen die polnische Zivilbevölkerung.
Interview 2001
Frankfurt am Main 2013, DVD, 39 Min., € 5,–


Video-Interviews, die noch nicht auf DVD erschienen sind:

Efraim Franz Wagner
»Auch die Musik hat mir mein Leben gerettet«
Gespräch in Jerusalem im Juni 1998

Efraim Franz Wagner, geboren 1919 in Breslau, gestorben am 17. März 2004 in Jerusalem
Interview: Petra Mumme, Kamera: Werner Lott
Schnitt: Bernd Zickert, Recherche: Gottfried Kößler
Copyright: © Franz Ephraim Wagner und Fritz Bauer Institut
Eine Produktion des Fritz Bauer Instituts in Zusammenarbeit mit dem ZMDI im HeLP und dem Filmhaus Frankfurt
Frankfurt am Main 1999, VHS, 104 min

Gisela Spier-Cohen
Erinnerungen an Jugend und Konzentrationslager
Gisela Spier-Cohen, geboren 1928 in Momberg (Hessen)

Interview: Gottfried Kößler, Kamera: Christof Heun
Schnitt: Bernd Zickert, Recherche: Regina Neumann
Copyright: © Gisela Spier-Cohen und Fritz Bauer Institut
Eine Produktion des Fritz Bauer Instituts in Zusammenarbeit mit dem ZMDI im HeLP, dem HeLP/Regionalstelle Marburg und dem Filmhaus Frankfurt
Frankfurt am Main 1999, VHS, 100 min (f), D
Das Video-Interview mit Gisela Spier-Cohen
liegt auch in einer für den Schulunterricht auf ca. 35 min gekürzten Fassung vor.
Bearbeitung: Klaus Heuer, Schnitt: Kristina Heun
Copyright: © Gisela Spier Cohen und Fritz Bauer Institut
Eine Produktion des Fritz Bauer Institut in Zusammenarbeit mit dem ZMDI im HeLP
Frankfurt am Main 1999/2001, VHS, 35 min (f), D

Herbert Ricky Adler
»Der Lehrer wusste, was da passiert«
Bericht eines Sinto

Herbert Ricky Adler, geboren 1928 in Dortmund
Ausschnitte aus einem Gespräch mit Josef Behringer und Gottfried Kößler im Jahr 1995
Interview: Josef Behringer und Gottfried Kößler, Kamera: Gisa Hillesheimer
Bearbeitung: Klaus Heuer, Schnitt: Kristina Heun
Copyright: © Herbert Ricky Adler und Fritz Bauer Institut
Eine Produktion des Fritz Bauer Institut in Zusammenarbeit mit dem ZMDI im HeLP
Frankfurt am Main 1995/2001, VHS, 31 min

Alfred Jachmann
»Das war Sklavenarbeit«

Alfred Jachmann, geboren 1927 in Arnswalde/Pommern, gestorben 2002 in Frankfurt am Main
Gespräch: Christian Kolbe, Kamera: Berthold Bruder
Schnitt: Kristina Heun, Bearbeitung: Klaus Heuer
Copyright: © Alfred Jachmann und Fritz Bauer Institut
Eine Produktion des Fritz Bauer Instituts in Zusammenarbeit mit dem ZMDI im HeLP
Das Video wurde ermöglicht durch Spenden der Ernst-Ludwig-Chambré Stiftung zu Lich
Frankfurt am Main 2001, VHS, 40 min


Die DVD-Reihe wird fortgeführt, sie wird künftig neue Video-Interviews mit Zeitzeugen aus der Rhein-Main Region zugänglich machen. Die DVDs können über das Medienzentrum Frankfurt entliehen oder bei der Karl Marx Buchhandlung in Frankfurt am Main für eine Schutzgebühr von € 5,– plus Versandkosten erworben werden.

Kontakt
Medienzentrum Frankfurt e.V.
Ostbahnhofstraße 15
60314 Frankfurt am Main
Tel.: 069.949424-0
Fax: 069.949424-11
verleih(at)medienzentrum-frankfurt.de
www.medienzentrum-frankfurt.de

Karl Marx Buchhandlung
Jordanstraße 11
60486 Frankfurt am Main
Tel.: 069.778807
Fax: 069.7077399
info(at)karl-marx-buchhandlung.de
www.karl-marx-buchhandlung.de
AA

Homepage Jüdisches Museum   Homepage Museum Judengasse   Homepage Pädagogisches Zentrum
Veranstaltungskalender
Juni 2016 zurück weiter
M D M D F S S
  01 02 03 04 05
06
07 08
09
10 11 12
13 14
15
16 17
18
19
20
21
22
23
24
25 26
27 28 30  

Fritz Bauer Institut
Norbert-Wollheim-Platz 1
60323 Frankfurt am Main
Telefon: +49 (0)69.798 322-40
Telefax: +49 (0)69.798 322-41
E-Mail: info(at)fritz-bauer-institut.de

Kontakt
Anfragen an das Institut
Mitarbeiter und Arbeitsbereiche

So finden Sie uns
Das Fritz Bauer Institut hat seinen Sitz
im 5. Stock des IG Farben-Hauses
auf dem Campus Westend der
Goethe-Universität Frankfurt am Main
Sekretariat: Raum 5.315, Q3, 5. OG
Anfahrt: IG Farben-Haus

Fördern Sie mit uns das
Nachdenken über den Holocaust

Förderverein Fritz Bauer Institut e.V.

Besuchen Sie uns auch auf facebook!
www.facebook.com/fritz.bauer.institut


Einsicht 15
Bulletin des Fritz Bauer Instituts
Das Heft erscheint zweimal jährlich (April/Oktober), Auflage 5.500.
Einsicht

© Fritz Bauer Institut – Frankfurt am Main
Stiftung des bürgerlichen Rechts
Haftungsausschluss | Impressum | Sitemap
Letzte Änderung: 04. Juli 2014

Seite empfehlen