Fritz Bauer Institut

Schriftenreihe

Schriftenreihe



Seit Frühjahr 1992 publiziert das Fritz Bauer Institut in seiner in verschiedenen Verlagen erscheinenden Schriftenreihe regelmäßig Ausstellungskataloge und Fotobände, literarische Texte, Tagebücher (z.B. aus den Ghettos) und andere Veröffentlichungen.


Fritz Bauer
Die Wurzeln faschistischen und nationalsozialistischen Handelns
Mit einer Einleitung von David Johst
Herausgegeben vom Fritz Bauer Institut
Hamburg: Europäische Verlagsanstalt, 2016, 122 S., Broschur, € 15,–
EAN 978-3-86393-085-1
Schriftenreihe des Fritz Bauer Instituts, Band 34

Fritz Bauer, hessischer Generalstaatsanwalt und Initiator des Frankfurter Auschwitz-Prozesses (1963–1965), hielt 1960 vor Vertretern von Jugendverbänden ein Referat mit dem Titel »Die Wurzeln faschistischen und nationalsozialistischen Handelns«. Aufgrund der großen Resonanz und der aufklärerischen Wirkung hatte der rheinland-pfälzische Landesjugendring die Absicht, diesen Text Oberstufengymnasien und Berufsschulen als Broschüre zur Verfügung zu stellen. Das wurde vom Kultusministerium des Bundeslandes Rheinland-Pfalz abgelehnt. In einer Landtagsdebatte von 1962, die in Auszügen in dem später als Buch in der Europäischen Verlagsanstalt (1965) erschienenen Text dokumentiert ist, wird deutlich, wie wenig sich die Gesinnung des überwiegenden Teils der Deutschen auch 17 Jahre nach Kriegsende verändert hatte. So begründete unter anderen der junge CDU-Abgeordnete Helmut Kohl die Ablehnung mit dem Argument, der zeitliche Abstand zum Nationalsozialismus sei zu gering, um sich ein abschließendes Urteil über die Politik in den Jahren 1933 bis 1945 bilden zu können. Fritz Bauer ging es um die juristische Aufarbeitung der im Nationalsozialismus begangenen Menschheitsverbrechen, die heute als Shoa oder Holocaust bezeichnet werden, und um die damit verbundene aufklärerische Wirkung für die Zukunft.
Aufgrund der zahlreichen Nachfragen wird diese Schrift mit der Dokumentation der Debatte im rheinland-pfälzischen Landtag von 1962 in Zusammenarbeit mit dem Fritz Bauer Institut neu aufgelegt.

Der Jurist Fritz Bauer (1903–1968) leitete als hessischer Generalstaatsanwalt in Frankfurt am Main ab 1959 ein Ermittlungsverfahren gegen vormalige Angehörige und Führer der SS-Wachmannschaft des Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz ein, und im Dezember 1963 wurde der erste Auschwitz-Prozess gegen 22 Angeklagte vor dem Landgericht Frankfurt eröffnet. Als Bauer Kenntnis vom Aufenthaltsort von Adolf Eichmann in Argentinien bekam, setzte er sich mit dem israelischen Auslandsgeheimdienst Mossad in Verbindung, da die deutschen Behörden, trotz vieler konkreter Hinweise, alles unterließen, den NS-Verbrecher in Deutschland vor Gericht zu stellen.

Dr. David Johst ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter des Internationalen Graduiertenkollegs »Formenwandel der Bürgergesellschaft« der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und freier Mitarbeiter am Fritz Bauer Institut.


Martin Liepach, Wolfgang Geiger
Fragen an die jüdische Geschichte.
Darstellungen und didaktische Herausforderungen

Schwalbach/Ts.: Wochenschau-Verlag, 2014,
Reihe Geschichte unterrichten, 192 S., € 19,80
ISBN: 978-3-7344-0020-9
Schriftenreihe des Fritz Bauer Instituts, Band 33

Jüdische Geschichte wird im Geschichtsunterricht vorrangig in Verbindung mit dem Nationalsozialismus und dem Holocaust vermittelt. Die Materialien in den gegenwärtig verwendeten Schulbüchern werfen dazu zahlreiche Fragen auf. Aber nicht nur für diese Epoche gibt es Fragen an die jüdische Geschichte: Wie werden Antisemitismus und Verfolgungsgeschichte im Vergleich zur allgemeinen jüdischen Geschichte thematisiert und in welchem Verhältnis stehen sie zueinander? Erscheinen Juden nur als Objekte und Opfer von Geschichte oder werden sie auch als Träger einer eigenen Kultur und Mitgestalter der Moderne vorgestellt? Erfolgt die Thematisierung auf der Grundlage einer Wissenschaftsorientierung, um gegen stereotype Bilder anzugehen, oder werden diese unkritisch zitiert und damit reaktiviert? Dies sind nur einige der Fragen, die in einem umfangreichen Forschungsprojekt untersucht wurden, das vom Pädagogischen Zentrum des Fritz Bauer Instituts und des Jüdischen Museums Frankfurt in Kooperation mit dem Georg-Eckert-Institut für Internationale Schulbuchforschung seit 2009 durchgeführt wurde.
Schulbücher gelten trotz aller Modernisierungen im Medienbereich als das »Leitmedium« für den Geschichtsunterricht. Dementsprechend bedeutsam und prägend sind die Inhalte der Schulgeschichtsbücher und die damit transportierten Geschichts-bilder. Schulbücher sind Ausdruck gegen-wärtiger Geschichtskultur, da sie einen Spie-gel für gesellschaftlich relevant erachtetes Wissen darstellen.
Untersucht wurden 71 Schulbücher der jüngsten Generation für die Sekundarstufe I, die im Zeitraum von 2004 bis 2012 erschienen sind. Das Sample beinhaltet Bücher für Gymnasien sowie Haupt- und Realschulen im gleichen Maße. Bei der Auswahl wurden die Kriterien der Repräsentativität beachtet. Alle relevanten Schulbuchverlage wurden in die Untersuchung einbezogen. Ebenso wurde auf die Größe der Bundesländer geachtet. Die Studie ist die erste umfassende Analyse seit der Untersuchung von Wolfgang Marienfeld aus dem Jahr 2000.
Die Ergebnisse liegen nun in einem Buch vor, das die qualitativen Ergebnisse bündelt und in inhaltlich systematischer Form die Stärken und Schwächen bisheriger Behandlung jüdischer Geschichte in den Schulbüchern beschreibt. Auf der Grundlage einer umfangreichen und repräsentativen Schulbuchuntersuchung bietet es einen Gang durch die Epochen jüdischer Geschichte von der Antike bis zur Gegenwart und enthält zahlreiche Hinweise auf didaktische Fallstricke und Herausforderungen.

Dr. Martin Liepach
ist Mitarbeiter am Pädagogischen Zentrum Frankfurt.
Dr. Wolfgang Geiger ist freier Mitarbeiter am Pädagogischen Zentrum Frankfurt.


Fritz Backhaus, Monika Boll, Raphael Gross (Hrsg.)
Fritz Bauer. Der Staatsanwalt
NS-Verbrechen vor Gericht

Frankfurt am Main, New York: Campus Verlag, 2014,
300 S., zahlr. Abb., € 29,90
ISBN: 978-3-5935-0105-5
Schriftenreihe des Fritz Bauer Instituts, Band 32

Begleitband zur gleichnamigen Ausstellung des Fritz Bauer Instituts und des Jüdischen Museums Frankfurt am Main, in Kooperation mit dem Thüringer Justizministerium, 9. April bis 7. September 2014 im Jüdischen Museum Frankfurt und 9. Dezember 2014 bis 1. Februar 2015 im Thüringer Landtag, Erfurt.

Fritz Bauer gehört zu den bedeutendsten jüdischen Remigranten im Nachkriegsdeutschland. Als hessischer Generalstaatsanwalt, der den Frankfurter Auschwitz-Prozess auf den Weg brachte, hat er bundesrepublikanische Geschichte geschrieben. Die öffentliche Wirksamkeit des Auschwitz-Prozesses und dessen politische Folgen sind für das Selbstverständnis der Westdeutschen nicht hoch genug einzuschätzen.
Anlässlich des 50. Jahrestags des Auschwitz-Prozesses veranstaltet das Jüdische Museum Frankfurt am Main in Kooperation mit dem Fritz Bauer Institut eine umfassende Ausstellung zu Leben und Werk Fritz Bauers. Sie würdigt den politisch und gesellschaftlich engagierten Juristen und Strafrechtsreformer, den kämpferischen Sozialdemokraten – den Mitstreiter Kurt Schumachers, den ein gemeinsames Exil mit Willy Brandt verband –, den atheistischen Humanisten, aber auch den leidenschaftlichen Theatergänger und Kunstkenner.

Fritz Backhaus ist stellvertretender Direktor des Jüdischen Museums in Frankfurt am Main.
Monika Boll ist Philosophin, Publizistin und Kuratorin.
Raphael Gross ist Direktor des Jüdischen Museums Frankfurt, des Fritz Bauer Instituts und des Leo Baeck Institute London sowie Honorarprofessor an der Goethe-Universität Frankfurt am Main und Reader an der Queen Mary University of London.


Raphael Gross
November 1938
Die Katastrophe vor der Katastrophe

München: Verlag C. H.Beck, 2013, 128 S., € 8,95
Beck`sche Reihe: bsr – C.H. Beck Wissen; 2782
ISBN 978-3-406-65470-1
Schriftenreihe des Fritz Bauer Instituts, Band 31
und eine Publikation des Leo Baeck Institute London

Am 7. November 1938 schoss Herschel Feibel Grynszpan in der deutschen Botschaft in Paris auf den Diplomaten Ernst vom Rath, der seinen Verletzungen kurz darauf erlag. Das Attentat wurde zum Vorwand für eine beispiellose Welle der Gewalt gegen Hunderttausende deutscher Jüdinnen und Juden sowie gegen ihre Wohnungen, Geschäfte und Synagogen in sämtlichen Teilen des Deutschen Reichs und vor aller Augen. Im Zuge der Novemberpogrome wurden u. a. über 30.000 jüdische Männer verhaftet und in Konzentrationslager verschleppt. Mit dieser Zäsur fand die mit der Aufklärung einsetzende deutsch-jüdische Epoche ihr katastrophisches Ende. Raphael Gross gelingt es in dieser knappen Darstellung sogar, den Fall Grynszpan in einen neuen Kontext zu stellen.

Prof. Dr. Raphael Gross
, Historiker, leitet das Leo Baeck Institute in London, ist Direktor des Jüdischen Museums in Frankfurt am Main und Direktor des Fritz Bauer Instituts. Er ist u. a. Mitherausgeber von Novemberpogrom 1938. Die Augenzeugenberichte der Wiener Library (Frankfurt am Main, 2008).


Joachim Perels
»Er stößt die Gewaltigen vom Thron und erhebt die Niedrigen«
Beiträge zur Theologie

Frankfurt am Main, Berlin, Bern, Bruxelles, New York, Oxford, Wien: Peter Lang, 2013, 235 S., € 44,95
ISBN 978-3-631-62019-9
Schriftenreihe des Fritz Bauer Instituts, Band 30

Die Beiträge dieses Bands stehen in der Tradition der Bekennenden Kirche. Ihre weltkritische Perspektive wird für die Gegenwart fruchtbar gemacht. In Portraits von Dietrich Bonhoeffer, Max Horkheimer, Theodor W. Adorno, Robert Raphael Geis und anderen wird diese Blickrichtung ebenso verfolgt wie in kirchengeschichtlichen Studien und Interpretationen des Alten und Neuen Testaments. Sie alle eint die Auseinandersetzung mit dem «Fürst dieser Welt» (Joh. 12,31).
Inhalt: Dietrich Bonhoeffer und seine Freunde – Die Preisgabe des Erbes der Bekennenden Kirche – Gesellschaftskritik im Horizont der Bibel – Prophetische Tradition der Shoa – Die weltverändernde Dimension des Urchristentums – Die Hartherzigkeit der institutionellen Religion – Sippenhaft für einen Christen jüdischer Herkunft.

Joachim Perels, Dr. jur.,
ist emeritierter Professor für Politische Wissenschaft an der Universität Hannover. Er war Redakteur der u.a. von Martin Niemöller herausgegebenen Stimme der Gemeinde.


Fritz Backhaus, Dmitrij Belkin und Raphael Gross (Hrsg.):
Bild dir dein Volk!
Axel Springer und die Juden

Göttingen: Wallstein Verlag, 2012, 224 S., 64 überw. farb. Abb., € 19,90
ISBN: 978-3-8353-1081-0
Schriftenreihe des Fritz Bauer Instituts, Band 29

Begleitband zur gleichnamigen Ausstellung des Fritz Bauer Instituts und des Jüdischen Museums, vom 15. März bis 29. Juli 2012 im Jüdischen Museum Frankfurt am Main

»Das Herbeiführen einer Aussöhnung zwischen Juden und Deutschen; hierzu gehört auch die Unterstützung der Lebensrechte des israelischen Volkes« – dazu sind, laut Arbeitsvertrag, die Redakteurinnen und Redakteure des Axel Springer Verlags verpflichtet.

Der einflussreichste Meinungsmacher der Nachkriegszeit und die Juden


Es war der Verleger Axel Springer (1912–1985) selbst, der diese grundsätzliche Haltung Mitte der 1960er Jahre den Redaktionen seines Zeitungsimperiums vorgab. In Bild, Welt oder Hör zu setzte er eine proisraelische und projüdische Haltung durch – keine Selbstverständlichkeit in einem Verlag, in dem an führender Stelle auch ehemalige NS-Journalisten tätig waren.
Was also bedeutete und bedeutet dieses Engagement? Werk und Person von Axel Springer sind – vor allem vor dem Hintergrund der emotional geführten Auseinandersetzungen um 1968 – höchst umstritten.
Die politischen Konstellationen und öffentlichen Kontroversen, in denen sich Axel Springer (1912–1985) mit seiner medienpolitischen Macht positionierte, werden erstmals mit besonderem Augenmerk auf seine dezidiert projüdische und proisraelische Haltung in den Blick genommen:
Welche Rolle spielte diese im Selbstverständnis von Axel Springer und in den Auseinandersetzungen mit seinen Kontrahenten? Welche Bedeutung kommt ihr im Kontext der deutsch-jüdischen Nachkriegsgeschichte zu?
Die Herausgeber gewannen Autorinnen und Autoren aus Deutschland und Israel dafür, sich mit dem Phänomen Axel Springer erstmals aus der Perspektive der deutsch-jüdischen Nachkriegsgeschichte zu beschäftigen.
Die Ausstellung und der Begleitband wurden gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes, den Kulturfonds RheinMain, die Gerda Henkel Stiftung, die Herbert Quandt Stiftung und die Hessische Kulturstiftung.

Beiträge von:

Franziska Augstein, Frank Bajohr, Dmitrij Belkin, Juliane Berndt, Detlev Claussen, Karl Christian Führer, Anne Giebel, Monika Halbinger, Michael Jürgs, Elisa Klapheck, George Kohler, Amos Kollek, Werner Konitzer, Wolfgang Kraushaar, Gudrun Kruip, Cilly Kugelmann, Tim B. Müller, Christian Plöger, Avi Primor, Werner Renz, Esther Schapira, Michelle Schuhmacher, Verena Schulemann, Lu Seegers, Andrea Sinn, Jochen Staadt und Stefan Wolle.

Interviews mit:

Daniel Cohn-Bendit, Peter Tamm und Günter Wallraff.

Fritz Backhaus ist stellvertretender Direktor des Jüdischen Museums Frankfurt am Main.
Dmitrij Belkin ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fritz Bauer Institut und Kurator am Jüdischen Museum Frankfurt am Main.
Raphael Gross ist Direktor des Fritz Bauer Instituts und des Jüdischen Museums Frankfurt am Main sowie des Leo Baeck Instituts London.


Monika Boll, Raphael Gross (Hrsg.):
»Ich staune, dass Sie in dieser Luft atmen können«
Jüdische Intellektuelle in Deutschland nach 1945

Frankfurt am Main: Fischer Taschenbuch, 2013, ca. 400 S., € 14,99
ISBN 978-3-596-18909-0
Schriftenreihe des Fritz Bauer Instituts, Band 28

Schwieriger Neuanfang

die Situation jüdischer Intellektueller im Nachkriegsdeutschland

Dieses Buch versammelt 14 Porträts jüdischer Geisteswissenschaftler und Künstler, die nach 1945 nach Deutschland zurückkehrten oder dort wieder publizistisch wirkten. Zu ihnen gehören die Schriftsteller Jean Améry, Arnold Zweig, Paul Celan und der Literaturwissenschaftler Peter Szondi, die Religionshistoriker Hans-Joachim Schoeps und Jacob Taubes, der Staatsrechtler Hans Kelsen, die Politologen Ernst Fraenkel und Hannah Arendt sowie die Philosophen/Soziologen Karl Löwith, Max Horkheimer, Theodor W. Adorno und Ernst Bloch.
Sie waren verjagt, sie hatten fliehen können – und kamen jetzt in ein Land, das sie nur selten willkommen hieß. Und das sich dennoch mit ihnen schmücken wollte, das sie brauchte bei der geistigen Erneuerung. Dieser Band schreibt ein spannendes Kapitel deutscher Nachkriegsgeschichte im Spannungsfeld von Schuldverdrängung und -leugnung, Wiedergutmachung, Aufarbeitung und gesellschaftlicher Verunsicherung.

Monika Boll, Dr. geb. 1961, studierte Philosophie, Soziologie und Publizistik in Berlin; Promotion mit einer Arbeit über die politische Theorie Hannah Arendts; für das Jüdische Museum Frankfurt kuratierte sie die Ausstellungen »Die Frankfurter Schule und Frankfurt. Eine Rückkehr nach Deutschland« (2009) und »Für Marcel Reich-Ranicki« (2010). Veröffentlichungen u.a.: Nachtprogramm. Intellektuelle Gründungsdebatten in der frühen Bundesrepublik (2004); Zur Kritik des naturalistischen Humanismus. Der Verfall des Politischen bei Hannah Arendt (1997).

Raphael Gross, Prof. Dr. phil, geboren 1966 in Zürich, studierte Geschichte in Zürich, Berlin, Cambridge, Bielefeld, Jerusalem und Essen. Seit 2001 ist er Direktor des Leo Baeck Instituts in London und leitet seit Februar 2006 zudem das Jüdische Museum in Frankfurt am Main sowie seit April 2007 das Fritz Bauer Institut. Er ist Honorarprofessor im Fachbereich Philosophie und Geschichtswissenschaften an der Goethe-Universität in Frankfurt am Main und Reader in History an der Queen Mary University of London. Veröffentlichungen u.a.: Anständig geblieben. Nationalsozialistische Moral (2010); Die Frankfurter Schule und Frankfurt. Eine Rückkehr nach Deutschland (hrsg. zus. m. Monika Boll, 2009)


Rolf Pohl, Joachim Perels (Hrsg.):
Normalität der NS-Täter?
Eine kritische Auseinandersetzung

Hannover: Offizin Verlag, 2011, 148 S., € 14,80
ISBN 978-3-930345-71-7
Schriftenreihe des Fritz Bauer Instituts, Band 27

Die weitverbreitete Ansicht, für die Massenverbrechen des Nationalsozialismus seien ganz »normale Täter« verantwortlich gewesen, wird von den Autoren dieses Bandes aus verschiedenen analytischen Perspektiven überprüft. Auf der Grundlage einer oftmals verdrängten gesellschaftskritischen Forschung wird der Frage nachgegangen, welche irrationalen Momente und psychischen Antriebskräfte mobilisiert wurden, um die Nazi-Täter zu ihren Verbrechen zu konditionieren. Wie konnten die Opfer zu entmenschlichten Objekten gemacht werden, die jede Tötungshemmung außer Kraft setzte?
Psychischen Mechanismen von Allmachtspraktiken oder Schuldabwehr, die in mehreren Einzelbeiträgen beispielhaft behandelt werden, spielten hier eine wirkmächtige Rolle. Ebenso die NS-Ideologie, die auch nach 1945 fortlebte und die Verantwortung für Nazi-Verbrechen beiseite schob. Die vielfach verkannte Bedeutung der Zerstörung des Rechts der Millionen Getöteten, das im Hitler-Regime normativ weiter galt, wird detailliert herausgearbeit und die Kriminologie der NS-Täter ins Zentrum gerückt.
Die historisch, psychoanalytisch und rechtstheoretisch fundierten Beiträge widerlegen die These von der »Normalität« der NS-Täter, die mit der unverstellten Wahrnehmung des Systems der Zerstörung der zivilisatorischen Normen durch die Nazi-Verbrecher unvereinbar ist. Ein Wort von Adorno, man müsse über den Nationalsozialismus so schreiben, dass man sich vor den Opfern nicht zu schämen brauche, ist die Leitschnur des Bands.

Rolf Pohl: Kritik am Normalitätsbegriff der neueren Täterforschung
Joachim Perels: Der Begriff der Normalität und die Zerstörung des Rechts durch NS-Täter
Hans-Heinrich Nolte: Nazi-Mörder – »ganz normale Männer«?
Axel von der Ohe: Kriminologie der NS-Täter – die halbvergessenen Forschungen von Herbert Jäger
Nele Reuleaux: Die psychischen Antriebe von NS-Tätern. Zur Bedeutung des »malignen Narzissmus«
Angela Moré: Die psychologische Bedeutung der Schuldabwehr von NS-Tätern und ihre Botschaft an die nachfolgende Generation
Jan Lohl: Ganz normale Familien? Überlegungen zur Tradierung des Nationalsozialismus
Hellmuth Freyberger, Harald Freyberger: Das Beispiel Heinrich Himmler


Raphael Gross:
Anständig geblieben.
Nationalsozialistische Moral

Frankfurt am Main: S. Fischer Verlag, 2010, 288 S., € 19,95
ISBN 978-3-10-028713-7
Schriftenreihe des Fritz Bauer Instituts, Band 26
und eine Publikation des Leo Baeck Institute London.

Ehre, Treue, Schande und Kameradschaft: Raphael Gross stellt in diesem Buch erstmals eine moralhistorische Perspektive auf die NS-Geschichte vor. Er zeigt, dass erst ein System von gegenseitig eingeforderten moralischen Gefühlen und Tugenden die Begeisterung der deutschen Bevölkerung für die nationalsozialistische Volksgemeinschaft ermöglicht hat. Politische Reden, Schulbücher und ebenso der scheinbar apolitische Unterhaltungsbetrieb waren von dieser Moral geprägt. Raphael Gross zeigt in seiner wegweisenden Darstellung, dass diese von vielen getragene, verbrecherische NS-Moral nach der militärischen Niederlage 1945 nicht plötzlich verschwunden ist.

Raphael Gross, Prof. Dr. phil, geboren 1966 in Zürich, studierte Geschichte in Zürich, Berlin, Cambridge, Bielefeld, Jerusalem und Essen. Seit 2001 ist er Direktor des Leo Baeck Instituts in London und leitet seit Februar 2006 zudem das Jüdische Museum in Frankfurt am Main sowie seit April 2007 das Fritz Bauer Institut. Er ist Honorarprofessor im Fachbereich Philosophie und Geschichtswissenschaften an der Goethe-Universität in Frankfurt am Main und Reader in History an der Queen Mary University of London.


Joachim Perels (Hrsg.):
Auschwitz in der deutschen Geschichte
Offizin-Verlag, Hannover, 2010, 258 S., € 19,80
ISBN 978-3930345724
Schriftenreihe des Fritz Bauer Instituts, Band 25

Wie konnte das Menschheitsverbrechen Auschwitz entstehen, wie wurde seine Realität durchlitten, worin bestanden die Folgen? Diese Fragen stellen sich die Autoren und Autorinnen dieses Bandes aus der Perspektive unterschiedlicher Wissenschaften. Das ermöglicht eine genauere, kritisch folgenreiche Wahrnehmung des Unfassbaren. Die Verfasser behandeln die Periode der Diskriminierung der Juden in Nazi-Deutschland, sichtbar gemacht an der judenfeindlichen Kirchenpolitik, an Maßnahmen der Verwaltung zur Zerstörung der ökonomischen Existenz der Juden, nähern sich der Realität von Auschwitz über Erfahrungen wie der von Ruth Klüger in weiter leben, analysieren den juristischen Umgang mit dem größten Verbrechen der deutschen Geschichte unter verschiedenen Aspekten, insbesondere in Untersuchungen zum Frankfurter Auschwitz-Prozess. Weiter widmet sich der Band literarischen und musikalischen Refl exionen über die Nazi-Verbrechen, wie etwa Peter Weiss’ Stück Die Ermittlung. Schließlich wird die Frage der Stellung zur Erbschaft des Nationalsozialismus in den Blick genommen: am Beispiel der Gedenkstätte Bergen-Belsen und der Virulenz des Antisemitismus.


Joachim Perels:
Recht und Autoritarismus
Beiträge zur Theorie realer Demokratie

Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden, 2009, 384 S, € 94,–
ISBN 978-3-7890-8329-7
Schriftenreihe des Fritz Bauer Instituts, Band 24

Die Beiträge des Bandes sind dem Rechtsbegriff der Aufklärung, der in den modernen Verfassungen seinen Niederschlag gefunden hat, verpfl ichtet. Methodisch orientieren sich die Arbeiten an den juristischen Autoren der sozialdemokratischen Emigration in den Vereinigten Staaten während der NS-Diktatur. Die Verbindung einer normimmanenten und historisch-soziologischen Vorgehensweise ist auch für die Analyse rechtsstaatlichdemokratischer Systeme erhellend. Die exekutivstaatliche Beseitigung von Grundrechtspositionen ist die negative Folie der Studien. Die Exegese demokratisch konstituierter Normen steht im Vordergrund. Analysiert werden insbesondere die Garantie der Menschenwürde, die Bedeutung des Gleichheitssatzes, die Gewissensfreiheit, die Wissenschaftsfreiheit, die Bewahrung der Natur, die Prinzipien der Ahndung von NS-Verbrechen, der Umgang mit völkerrechtswidrigem Staatshandeln und Probleme einer Rechtslehre des aufrechten Gangs. Zugleich werden Fragen einer verfassungsrechtlich legitimierten Umgestaltung der privatwirtschaftlichen Ordnung, deren Krisenanfälligkeit vor aller Augen liegt, erörtert. Ohne das Denken und Handeln Einzelner bleibt Recht ein toter Buchstabe. Dies zeigen Porträts kritischer Rechtswissenschaftler der Weimarer Republik, der NS-Zeit und der Bundesrepublik – von Gustav Radbruch über Franz L. Neumann bis Fritz Bauer. In einer rechtsstaatlichen Demokratie haben sie eine Orientierungsfunktion.


Irmtrud Wojak:
Fritz Bauer 1903–1968
Eine Biographie

München: Verlag C. H. Beck, 2009, 24 Abb., 638 S., € 34,–
ISBN 978-3-406-58154-0
Schriftenreihe des Fritz Bauer Instituts, Band 23

Broschierte Sonderausgabe 2011:
München: Verlag C. H. Beck, 2011, 24 Abb., 638 S., € 28,–
ISBN 978-3-406-62392-9

Neuausgabe 2016:
München: Buxus Edition, 2016
614 S., € 28,– (zuz. € 4,50 Versand)
Bestelladresse: edition@buxus-stiftung.de
Der Versand erfolgt gegen Rechnung.

Der Ankläger seiner Epoche

Fritz Bauer ist eine der interessantesten Persönlichkeiten der deutschen Nachkriegsgeschichte. Ihm ist es zu verdanken, dass die juristische Auseinandersetzung mit den Verbrechen des Dritten Reichs nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs in Gang kam und bis zu den Epoche machenden Auschwitz-Prozessen geführt werden konnte. Es war Fritz Bauer, der Israel den entscheidenden Hinweis gab, wo sich Adolf Eichmann versteckt hielt.
Fritz Bauer, 1903 in Stuttgart geboren, war ein promovierter Jurist aus „Freiheitssinn“. Aus einer jüdischen Familie stammend, trat er in den 20er Jahren der SPD bei, kam nach der „Machtergreifung“ ins KZ, konnte erst nach Dänemark, dann nach Schweden fliehen. Nach dem Krieg wirkte er zunächst als Generalstaatsanwalt in Braunschweig, dann in Hessen bis zu seinem überraschenden Tod 1968. Die Auseinandersetzung mit den Wurzeln nationalsozialistischen Handelns hielt Bauer für unumgänglich. In einem politischen Klima des Stillschweigens und Wegsehens betrieb Fritz Bauer Aufklärung, juristische Richtigstellung – etwa im Hinblick auf den deutschen Widerstand – und von Staats wegen Verfolgung der Nazi-Verbrechen. Eine längst fällige biographische Würdigung liegt nun erstmals mit diesem Buch vor.


Jirí Kosta, Jaroslava Milotová, Zlatica Zudová-Lešková (Hrsg.):
Tschechische und slowakische Juden im Widerstand 1938–1945
Aus dem Tschechischen von Marcela Euler
Berlin: Metropol Verlag, 2008, 272 S., € 19,–
ISBN 978-3-940938-15-2
Schriftenreihe des Fritz Bauer Instituts, Band 22

Über den Widerstand der europäischen Juden gegen die NS-Diktatur sind in den letzten Jahren wichtige Beiträge erschienen. Nur ganz sporadisch ist jedoch in der deutschen Literatur das Auflehnen tschechischer und slowakischer Juden gegen ihre Unterdrücker thematisiert worden. Der Grund hierfür ist nicht zuletzt in der Tatsache zu suchen, dass das kommunistische Regime in der ehemaligen CSSR die Rolle der Juden im Widerstand gegen die Okkupanten vertuscht und damit die Forschung behindert hat. Dieses Verschweigen, das einer verdeckten antisemitischen Haltung des Regimes entsprang, äußerte sich nicht nur in den öffentlich gemachten Zahlen der Widerstandskämpfer, sondern auch in der nicht ausgewiesenen Anzahl der ermordeten Jüdinnen und Juden. Erst in der jüngsten Vergangenheit hat sich die Vermutung bestätigt, dass der jüdische Anteil am Widerstand der tschechoslowakischen Bevölkerung bemerkenswert war.
Der tschechische Historiker Pavel Skorpil ist der Frage nachgegangen, wie hoch die Zahl der jüdischen Todesopfer in Böhmen und Mähren unter der NS-Herrschaft insgesamt war und wie sich die Gesamtzahl im Einzelnen zusammensetzte. Seine Bilanz lautet: Die Gesamtzahl der umgebrachten tschechischen Juden (slowakische Juden sind in den Zahlen nicht inbegriffen) zwischen 1938 bis 1945 lag bei nahezu 80.000.
Die 18 Beiträge des Bandes sind in ihrer tschechischen bzw. slowakischen Originalfassung erst nach der „samtenen Revolution" von 1989 veröffentlicht worden. Sie geben einen fundierten Überblick über die Strukturen und Einzelaktivitäten des tschechischen bzw. slowakischen Widerstandes gegen das NS-Regime. Die Hälfte der Aufsätze geht auf eine internationale wissenschaftliche Tagung in Prag im Jahr 2006 zurück. Die Ergebnisse sind erst kurz vor dem Erscheinen der deutschen Ausgabe in einem tschechischen Sammelband publiziert worden. Herausgabe und Übersetzung des Bandes wurden vom Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds gefördert.


Barbara Thimm, Gottfried Kößler, Susanne Ulrich (Hrsg.)
Verunsichernde Orte
Selbstverständnis und Weiterbildung in der Gedenkstättenpädagogik

Frankfurt am Main: Brandes & Apsel Verlag, 2010, 208 S., € 19,90
ISBN 978-3-86099-630-0
Schriftenreihe des Fritz Bauer Instituts, Band 21

Mit Beiträgen von Monique Eckmann, Christian Geißler, Uta George, Verena Haug, Wolf Kaiser, Gottfried Kößler, Imke Scheurich, Barbara Thimm, Susanne Ulrich, Helmut Wetzel, Oliver von Wrochem

Der zeitliche Abstand zum Nationalsozialismus ist inzwischen so groß, dass kaum mehr ein Jugendlicher, eine Jugendliche jemanden persönlich kennenlernt, der oder die die Zeit des Nationalsozialismus erlebt hat. Und die Veränderung der europäischen Gesellschaften zu Migrationsgesellschaften hat den Blick auf die Gewaltgeschichte des 20. Jahrhunderts modifiziert. Zugleich hat sich der Stellenwert von Gedenkstätten in Deutschland und Österreich gewandelt, ein breiter gesellschaftlicher Konsens trägt sie inzwischen, auch wenn diese Errungenschaft sicher auch in Zukunft immer wieder neu eingefordert werden muss. Vielerorts werden Gedenkstätten institutionalisiert, was spezifische Auswirkungen auch auf die Arbeitsbedingungen von Mitarbeitenden hat. Wenn auch die Erwartungen an gedenkstättenpädagogische Arbeit immer von einem erzieherischen Anspruch geprägt waren, hat sich diese Entwicklung seit 1989 verstärkt, und in der Regel werden Demokratieförderung und Menschenrechtsbildung – häufig unhinterfragt – als Ziele von Gedenkstätten und ihrer pädagogischen Arbeit beschrieben. All diese Entwicklungen befördern den Eindruck, dass eine (Neu-)Verständigung über realistische Ziele und zeitgemäße Methoden überfällig ist.
Diesem Prozess widmete sich das Bundesmodellprojekt »Gedenkstättenpädagogik und Gegenwartsbezug – Selbstverständigung und Konzeptentwicklung«. In einem mehrjährigen Arbeitsprozess haben Pädagog(inn)en aus zwölf KZ- und Euthanasie-Gedenkstätten sowie Jugendbildungsstätten mit gedenkstättenpädagogischem Schwerpunkt aus Deutschland, Österreich, Polen u.a. ein »Berufsbild Gedenkstättenpädagogik« entwickelt. Es steht im Mittelpunkt dieses Buches. Seine Schwerpunktsetzungen werden in theoretischen Beiträgen von Wissenschaftler(innen) und Praktiker(innen) ausgeführt.
Der Praxisteil dient der Selbstreflexion. Dafür sind aus den in diesem Projekt neu für die Weiterbildung von Mitarbeiter(innen) an Gedenkstätten (und verwandten Einrichtungen) entwickelten Übungen diejenigen ausgewählt worden, die alleine oder im Team angewandt werden können. Im Zentrum stehen Fragen des eigenen Selbstverständnisses, des Umgangs mit Teilnehmenden und Gruppen sowie die Reflexion von Vermittlungsmedien.


Catrin Corell
Der Holocaust als Herausforderung für den Film
Formen des filmischen Umgangs mit der Shoah seit 1945
Eine Wirkungstypologie

Bielefeld: transcript – Verlag für Kommunikation, Kultur und soziale Praxis, 2008, ca. 550 S., kart., zahlr. Abb., ca. € 36,80
ISBN 978-3-89942-719-6
Schriftenreihe des Fritz Bauer Instituts, Band 20

Filme über den Holocaust führen nach wie vor zu kontroversen Diskussionen, insbesondere über die Art ihres Umgangs mit der Shoah. Abgesehen von wenigen Ausnahmen besteht die filmwissenschaftliche Literatur zum Thema Holocaust im Film jedoch aus Beiträgen zu einzelnen Filmen ohne übergreifende Fragestellung. Schwerpunkt dieser Studie ist daher eine Typologie, welche die Wirkung dieser Filme auf den Zuschauer analysiert – unter Berücksichtigung der besonderen Ästhetik und der damit einhergehenden spezifischen Wahrnehmungsangebote. Die analysierten Filme – darunter Nacht und Nebel, Schindlers Liste und Das Leben ist schön – stellen gleichzeitig einen Aufriss der filmischen Auseinandersetzung mit der Shoah seit 1945 dar.
Catrin Corell (Dr. des. phil.) studierte Romanistik mit wirtschaftswissenschaftlicher Qualifikation (BWL) an der Universität Mannheim, lehrte dort romanistische Film- und Literaturwissenschaft und publizierte diverse Artikel im Bereich Film und TV. Ihr Arbeitsschwerpunkt ist das europäische, insbesondere das französische Kino. Derzeit arbeitet sie in München bei der deutschen Tochter eines großen amerikanischen Film- und TV-Konzerns.


Margrit Frölich, Hanno Loewy, Heinz Steinert (Hrsg.):
Lachen über Hitler – Auschwitz Gelächter?
Filmkomödie, Satire und Holocaust

Mit Beiträgen von Stephan Braese, Thomas Elsaesser, Lutz Koepnick, Geraldine Kortmann, Kathy Laster, Ruth Liberman, Burkhardt Lindner, Ronny Loewy, Yosefa Loshitzky, Joachim Paech, Christian Schneider, Silke Wenk und den Herausgebern.
Edition text + kritik im Richard Boorberg Verlag, München 2003, 386 S., 40 s/w Abb., € 27,50
ISBN 3-88377-724-2
Schriftenreihe des Fritz Bauer Instituts, Band 19


Gerd R. Ueberschär (Hrsg.):

NS-Verbrechen und der militärische Widerstand gegen Hitler
Mit Beiträgen von Christof Dipper, Christian Gerlach, Wilfried Heinemann, Hanno Loewy, Manfred Messerschmidt, Hans
Mommsen, Peter Steinkamp, Christian Streit, Gerd R. Ueberschär und Wolfram Wette.
Primus Verlag, Darmstadt 2000, 214 S., € 29,60
ISBN 3-89678-169-3
Schriftenreihe des Fritz Bauer Instituts, Band 18
(Der Band ist auch in der Wissenschaftlichen Buchgesellschaft erschienen)


Monica Kingreen (Hrsg.):
„Nach der Kristallnacht"
Jüdisches Leben und antijüdische Politik in Frankfurt am Main 1938-1945

Campus Verlag, Frankfurt am Main, New York 1999, 476 S.,
32 Abb., € 24,90
ISBN 3-593-36310-0
Schriftenreihe des Fritz Bauer Instituts, Band 17


Horst Hoheisel:
Aschrottbrunnen
Hrsg. vom Fritz Bauer Institut
Mit Beiträgen von James E. Young, Hanno Loewy, Eva Schulz-Jander, Manfred Schneckenburger und Horst Hoheisel
Mit Vorworten von Hans Eichel und Georg Lewandowski
Texte in deutscher und englischer Sprache
Übersetzungen: Deborah Foulkes, Jacqueline Giere, Christoph Münz, Eva Schulz-Jander
Frankfurt am Main 1998, 64 S., 48 Abb., € 10,–
ISBN 3-923461-29-1
Schriftenreihe des Fritz Bauer Instituts, Band 16


Szymon Laks:
Musik in Auschwitz
Hg. und mit einem Nachwort versehen von Andreas Knapp
Aus dem Polnischen von Mirka und Karlheinz Machel
Droste Verlag, Düsseldorf 1998, 160 S., € 13,30
ISBN 3-7700-1092-2
Schriftenreihe des Fritz Bauer Instituts, Band 15


Cornelia Brink:
Ikonen der Vernichtung
Öffentlicher Gebrauch von Fotografien aus nationalsozialistischen Konzentrationslagern nach 1945

Der Druck des Buches wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft D 25 unterstützt.
Akademie Verlag, Berlin 1998, 266 S., 43 Abb., € 49,80
ISBN 3-05-003211-1
Schriftenreihe des Fritz Bauer Instituts, Band 14


Hanno Loewy, Andrzej Bodek (Hrsg.):
„Les Vrais Riches" – Notizen am Rand
Ein Tagebuch aus dem Ghetto Lodz (Mai bis August 1944)

Mit der Reproduktion der gesamten Handschrift.
Aus dem Jiddischen von Esther Alexander-Ihme, aus dem Polnischen von Andrzej Bodek, aus dem Englischen von Irmgard Hölscher und aus dem Hebräischen von Ronen Reichmann
Reclam Verlag, Leipzig 1997, 165 S., € 9,20
ISBN 3-379-01582
Schriftenreihe des Fritz Bauer Instituts, Band 13

Das Tagebuch aus den Ghetto Lodz ist in einer Bearbeitung von Jan Philipp Reemtsma auch als Hörbuch erschienen:
Hanno Loewy, Andrzej Bodek (Hrsg.):
Höhrbuch: „Les Vrais Riches" – Notizen am Rand
Das Rundfunk-Essay wird gesprochen von Jan Philipp Reemtsma, Andrzej Bodek, Michal Evers, Lorette Friedrich, Hanno Loewy, Ronen Reichmann und Majer Szankower.
Ausgewählt und kommentiert von Jan Philipp Reemtsma
Produktion: Hessischer Rundfunk, Regie: Christoph Martin
München: DerHörVerlag, 1999, MC, Stereo, ca. 60 Min. Spieldauer, € 14,–
ISBN 3-89584-680-5


Knut Dethlefsen, Thomas B. Hebler (Hrsg.):
Bilder im Kopf. Auschwitz – Einen Ort sehen
Obrazy w glowie. Oswiecim – Ujecia pewnego miejsca

Mit Texten von Knut Dethlefsen, Marek Frysztacki, Detlef Hoffmann, Gottfried Kößler, Hanno Loewy, Jörg Lüer u.a.
Mit Fotobeiträgen von 70 jugendlichen TeilnehmerInnen internationaler Workshops in der Jugendbegegnungsstätte Auschwitz/Oswiecim 1991-1995.
Texte in deutscher und polnischer Sprache.
Übersetzung: Marek Pelc
Das Buch begleitet die gleichnamige Ausstellung des Fritz Bauer Instituts.
Edition Hentrich, Berlin 1996, 146 S., 134 Abb., € 9,90
ISBN 3-89468-236-1
Schriftenreihe des Fritz Bauer Instituts, Band 12


Mikael Levin:
Suche
Fotografien von Mikael Levin und Eric Schwab. Mit Texten von Meyer Levin
Aus dem Amerikanischen von Irmgard Hölscher
Redaktion: Bettina Schulte Strathaus und Hanno Loewy
Das Buch begleitet die gleichnamige Ausstellung des Fritz Bauer Instituts.
Die Ausstellung wurde von der DG BANK gefördert.
Gina Kehayoff Verlag, München 1996, 272 S., 114 Abb., € 24,60
ISBN 3-939078-44-9
Schriftenreihe des Fritz Bauer Instituts, Band 11

Mikael Levin:
War Story
Photographs by Mikael Levin and Eric Schwab. Writings by Meyer Levin.
Published on the occasion of the exhibition "War Story" at the International Center of Photography, New York, February 14 - April 20, 1997.
Developed in collaboration with the Fritz Bauer Institute.
Editors: Bettina Schulte Strathaus and Hanno Loewy
Gina Kehayoff Verlag, München 1997, 276 p., 114 pic., € 29,60
ISBN 3-929078-52-X (nur über den Buchhandel erhältlich, oder online über amazon.com)
Internet: www.mikaellevin.com/war_story.htm

Mikael Levin:
War Story
Textes de Meyer Levin
Ausstellungskatalog in Französischer Sprache
Catalogue est publié à l'occasion de l'exposition "1945. Regards et écrits sur la guerre", organisée par le Centre historique des Archives nationales, en partenariat avec l'AFP, Paris, 3 avriel - 22 juin 2003.
Traduit de l'américain par Ariane James-Sarazin
Centre historique des Archives nationales, Paris, 2003, 76 S.


Naomi Tereza Salmon:
Asservate / Exhibits
Auschwitz, Buchenwald, Yad Vashem

Mit Texten von Naomi Tereza Salmon und Aleida Assmann
Dreisprachige Ausgabe in Deutsch, Englisch und Hebräisch
Übersetzungen: Yeheskel C. Sahar und John S. Southard
Das Buch begleitet die gleichnamige Ausstellung des Fritz Bauer Instituts.
Edition Cantz, Ostfildern-Ruit 1995, 274 S., 124 Abb., € 24,50
ISBN 3-89322-795-4
Schriftenreihe des Fritz Bauer Instituts, Band 10


Martin Paulus, Edith Raim und Gerhard Zelger (Hrsg.):
Ein Ort wie jeder andere
Bilder aus einer deutschen Kleinstadt. Landsberg 1923-1958

Das Buch begleitet die gleichnamige Ausstellung des Fritz Bauer Instituts.
Rowohlt Verlag, Reinbek bei Hamburg 1995, 224 S., 168 Abb., € 15,–
ISBN 3-499-19913-0
Schriftenreihe des Fritz Bauer Instituts, Band 9


Jacqueline Giere, Rachel Salamander (Hrsg.):

Ein Leben aufs Neu. Das Robinson-Album
DP-Lager: Juden auf deutschem Boden 1945-1948

Das Buch begleitet die gleichnamige Ausstellung des Fritz Bauer Instituts.
Verlag Christian Brandstätter, Wien 1995, 128 S., 133 Abb., € 15,–
ISBN 3-85447-576-4
Schriftenreihe des Fritz Bauer Instituts, Band 8 (vergriffen)


Oskar Rosenfeld:

Wozu noch Welt
Aufzeichnungen aus dem Getto Lodz

Hg. und eingeleitet von Hanno Loewy
Verlag Neue Kritik, Frankfurt am Main 1994, 324 S., € 25,–
ISBN 3-8015-0272-4
Schriftenreihe des Fritz Bauer Instituts, Band 7

Oskar Rosenfeld:
In the beginning was the Ghetto
A journal of 890 days in the Lódz Ghetto

Edited and with an introduction by Hanno Loewy
Translated from the German by Brigitte M. Goldstein
Northwestern University Press, Evanston, Illinois, U.S.A. 2001, 344 p., $ 40,–
ISBN 0-8101-1488-7


Reinhard Matz:
Die unsichtbaren Lager
Das Verschwinden der Vergangenheit im Gedenken

Fotografien von Reinhard Matz. Mit Texten von Andrzej Szczypiorski, James E. Young, Hanno Loewy, Jochen Spielmann
Das Buch begleitet die gleichnamige Ausstellung des Fritz Bauer Instituts.
Rowohlt Verlag, Reinbek bei Hamburg 1993, 207 S., € 6,10
ISBN 3-449-19388-4
Schriftenreihe des Fritz Bauer Instituts, Band 6


Thomas Hofmann, Hanno Loewy und Harry Stein (Hrsg.):
Pogromnacht und Holocaust. Frankfurt, Weimar, Buchenwald …
Die schwierige Erinnerung an die Stationen der Vernichtung

Böhlau Verlag, Weimar, Köln, Wien 1994, 200 S., € 19,50
ISBN 3-412-03293-X
Schriftenreihe des Fritz Bauer Instituts, Band 5


Bernhard Moltmann, Doron Kiesel, Cilly Kugelmann, Hanno Loewy, Dietrich Neuhaus (Hrsg.):
Erinnerung
Zur Gegenwart des Holocaust in Deutschland-West und Deutschland-Ost.

Beiträge zur Arnoldshainer Tagung vom Januar 1992
Haag + Herchen Verlag, Frankfurt am Main 1993, 224 S., € 20,–
ISBN 3-89228-989-1
Reihe Arnoldshainer Texte, Band 79 und
Schriftenreihe des Fritz Bauer Instituts, Band 4


Arnold Mostowicz:

Der blinde Maks oder: Passierschein durch den Styx
Aus dem Polnischen von Karin Wolff und Andrzej Bodek
Transit Buchverlag, Berlin 1992, 248 S., € 19,40
ISBN 3-88747-081-8
Schriftenreihe des Fritz Bauer Instituts, Band 3


Hanno Loewy (Hrsg.):
Holocaust. Die Grenzen des Verstehens
Eine Debatte über die Besetzung der Geschichte

Rowohlt Verlag, Reinbek bei Hamburg 1992, 256 S., € 9,60
ISBN 3-499-19367-1
Schriftenreihe des Fritz Bauer Instituts, Band 2


Arbeitsstelle zur Vorbereitung des Frankfurter Lern- und Dokumentationszentrum des Holocaust (Hrsg.):
Internationales Hearing 23.–25. Oktober 1991.
Vorträge und Diskussionen

Redaktion: Hanno Loewy im Auftrag der Stadt Frankfurt am Main, Dezernat für Kultur und Freizeit
Frankfurt am Main 1992, Großformat, Spiralheftung, 270 S., € 5,10
Schriftenreihe des Fritz Bauer Instituts, Band 1
AA

Homepage Jüdisches Museum   Homepage Museum Judengasse   Homepage Pädagogisches Zentrum
Veranstaltungskalender
September 2017 zurück weiter
M D M D F S S
  01 02 03
04
05 06 07 08 09 10
11 12
13
14 15
16
17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30  

Fritz Bauer Institut
An-Institut der Goethe-Universität
Frankfurt am Main


Norbert-Wollheim-Platz 1
60323 Frankfurt am Main
Telefon: +49 (0)69.798 322-40
E-Mail: info(at)fritz-bauer-institut.de

Kontakt
Anfragen an das Institut
Mitarbeiter und Arbeitsbereiche

So finden Sie uns
Das Fritz Bauer Institut hat seinen Sitz
im 5. Stock des IG Farben-Hauses
auf dem Campus Westend der
Goethe-Universität Frankfurt am Main
Sekretariat: Raum 5.315, Q3, 5. OG
Anfahrt: IG Farben-Haus

Fördern Sie mit uns das
Nachdenken über den Holocaust

Förderverein Fritz Bauer Institut e.V.

Besuchen Sie uns auch auf facebook!
www.facebook.com/fritz.bauer.institut


Einsicht 18
Bulletin des Fritz Bauer Instituts
Das Heft erscheint zweimal jährlich (April/Oktober), Auflage 5.500.
Einsicht

© Fritz Bauer Institut – Frankfurt am Main
Stiftung des bürgerlichen Rechts
Haftungsausschluss | Impressum | Sitemap
Letzte Änderung: 31. Oktober 2016

Seite empfehlen