Fritz Bauer Institut

Tonbandmitschnitt 1. Frankfurter Auschwitz-Prozess

Tonbandmitschnitt

1. Frankfurter Auschwitz-Prozess


Der Mitschnitt liegt im Archiv des Fritz Bauer Instituts auf 366 Audio-CDs sowie im mp3-Format. Er enthält die Vernehmungen von 321 Zeugen, das „Letzte Wort“ der 20 Angeklagten, das Plädoyer von Staatsanwalt Kügler, die Schlussvorträge von 10 Verteidigern (Schlussvorträge der Rechtsanwälte Eggert (für Mulka u. Höcker), Joschko (für Schoberth), Schallock (für Boger), Erhard (für Stark), Laternser (für Capesius), Zarnack (für Breitwieser), Göllner (für Hofmann), Staiger (für Hofmann), Laternser (Frank u. Schatz), Reiners (für Kaduk), Göllner (für Klehr), Naumann (für Hantl), Reiners (für Scherpe) und Laternser (Schatz, Frank und Capesius) sowie die elfstündige mündliche Urteilsbegründung des Gerichtsvorsitzenden. Die Original-Tonbänder befinden sich im Hessischen Hauptstaatsarchiv, Wiesbaden.




Website zum Tonbandmitschnitt

des 1. Frankfurter Auschwitz-Prozesses


Mitschnitt der Zeugenvernehmungen in der »Strafsache gegen Mulka u.a.«
vor dem Landgericht Frankfurt am Main (1963–1965).


www.auschwitz-prozess.de

Die Tonbandaufnahmen wurden im Jahr 1989 vom Landgericht Frankfurt am Main dem Hessischen Hauptstaatsarchiv zur Verwahrung übereignet. Erstmals verwendet wurde der Mitschnitt 1993 in der dreiteiligen Dokumentation des Hessischen Rundfunks STRAFSACHE 4 KS 2/63. Die Aussagen von 318 Zeugen, darunter 181 Überlebende von Auschwitz, finden sich auf den Tonbändern. Durch Erlass des hessischen Justizministers vom September 1965 wurde die Sicherung und Verwahrung der Tonbandaufnahmen verfügt.
2004 veröffentlichte das Fritz Bauer Institut in Kooperation mit dem Staatlichen Museum Auschwitz-Birkenau, dem Hessischen Hauptstaatsarchiv und dem Deutschen Rundfunkarchiv die Transkription des 430-stündigen Mitschnitts sowie 100 Stunden O-Ton ausgewählter Vernehmungen.
Mit dieser Website ist jetzt der gesamte Audio-Mitschnitt samt den Transkriptionen in zwei Formaten (html- und pdf-Format) über das Internet frei zugänglich. Zu hören ist sind die Stimmen der Opfer, die die Verbrechen von Auschwitz bezeugen. Zu hören sind die Ausflüchte der SS-Zeugen und die Einlassungen der Angeklagten, die alle Mitverantwortung an den Verbrechen leugnen. Der Mitschnitt vergegenwärtigt auf eindringliche Weise die Anstrengung des Frankfurter Schwurgerichts, in einem Strafprozess nach Recht und Gesetz die individuelle Schuld der Angeklagten festzustellen. Die durch die Strafprozessordnung vorgegebene »Erforschung der Wahrheit« (§ 244 StPO) erbrachte auch eine umfassende Aufklärung über die in Auschwitz begangenen Massenverbrechen.
Texte und Materialien zur Geschichte des Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz, des Auschwitz-Prozesses sowie des Tonbandmitschnitts ermöglichen eine Kontextualisierung der Audioquelle. Zusätzliche Materialien bieten Orientierungs- und Informationshilfen.
Am Ende der Verfolgung und Ahndung der NS-Verbrechen in der Bundesrepublik Deutschland angelangt, ist die Audio-Quelle vom 1. Frankfurter Auschwitz-Prozess ein außergewöhnliches Dokument von herausragender gesellschaftspolitischer und rechtshistorischer Bedeutung.
AA

Homepage Jüdisches Museum   Homepage Museum Judengasse   Homepage Pädagogisches Zentrum
Veranstaltungskalender
May 2016 back forward
M T W T F S S
  01
02 03 04 05 06 07 08
09
10
11 12
13
14 15
16 17 18 19 20
21
22
23
24 25 26 27 28
30 31  

Fritz Bauer Institut
Norbert-Wollheim-Platz 1
60323 Frankfurt am Main
Telefon: +49 (0)69.798 322-40
Telefax: +49 (0)69.798 322-41
E-Mail: info(at)fritz-bauer-institut.de

Kontakt
Anfragen an das Institut
Mitarbeiter und Arbeitsbereiche

So finden Sie uns
Das Fritz Bauer Institut hat seinen Sitz
im 5. Stock des IG Farben-Hauses
auf dem Campus Westend der
Goethe-Universität Frankfurt am Main
Sekretariat: Raum 5.315, Q3, 5. OG
Anfahrt: IG Farben-Haus

Fördern Sie mit uns das
Nachdenken über den Holocaust

Förderverein Fritz Bauer Institut e.V.

Besuchen Sie uns auch auf facebook!
www.facebook.com/fritz.bauer.institut


Einsicht 15
Bulletin des Fritz Bauer Instituts
Das Heft erscheint zweimal jährlich (April/Oktober), Auflage 5.500.
Einsicht

© Fritz Bauer Institut – Frankfurt am Main
Stiftung des bürgerlichen Rechts
Disclaimer | Imprint | Sitemap
Letzte Änderung: 2013, October 07

Seite empfehlen