Fritz Bauer Institut

Konfrontationen – Bausteine für die pädagogische Arbeit

Konfrontationen

Bausteine für die pädagogische Annäherung
an Geschichte und Wirkung des Holocaust


»Konfrontationen« ist ein pädagogisches Konzept für die schulische und außerschulische Bildung. Es besteht aus Fortbildungsveranstaltungen mit Werkstattcharakter, Beratung von Schulen und Bildungsträgern, einem Medienangebot und der Reihe Bausteine für die pädagogische Annäherung an Geschichte und Wirkung des Holocaust.
Erscheint im Eigenverlag.

Pädagogische Arbeit im Themenfeld »Nationalsozialismus und Holocaust« wird wie selbstverständlich im Zusammenhang mit Moralerziehung und Unterweisung in demokratischen Grundüberzeugungen gedacht. In Deutschland kann der Holocaust aber keine Fallstudie für die Moralerziehung sein. Wird dieses historische Ereignis vielmehr in pädagogischen Prozessen angesprochen, so sind ethische und familienhistorische Fragen als Voraussetzung mit thematisiert. Dass es dabei um emotional ergreifende Themen geht, die immer wieder zu Vergleichen mit heutigen Situationen, Gefahren oder Ängsten anregen, muss nicht erläutert werden. Emotionalität und die Verunsicherung über moralische Grundüberzeugungen richten sich bei der Beschäftigung mit dem Holocaust in deutschen Schulen zugleich auf die Vergangenheit und auf die heutige gesellschaftliche Situation, in der das Lernen stattfindet. Das Lernen muß eine Form finden, die geeignet ist, im pädagogischen Prozess diese Emotionen aufzufangen, die mit der Erinnerung an den Holocaust wachgerufen werden. Dazu gehört es, die Unterschiede zwischen heute und damals klarzustellen. Konfrontationen will dem Rechnung tragen. Neben die Vermittlung von Kenntnissen tritt gleichberechtigt die Beschäftigung mit den Verhaltensdispositionen und der Fähigkeit des Einzelnen, sich in moralischen Konfliktsituationen angemessen zu verhalten. Der pädagogische Prozess beginnt daher bei der Alltagserfahrung der Einzelnen in der Gegenwart. Die Geschichte des Holocaust und des Nationalsozialismus wird unter dem Gesichtspunkt vorgestellt, Entscheidungssituationen im historischen Alltag, deren Komplexität und deren Relevanz für heutiges Handeln zu reflektieren. Ziel ist die Erkenntnis, dass eigenes Alltagshandeln Einfluss auf die historischen Prozesse hat. Die methodische Vielfalt und die interdisziplinäre Konzeption des Projektes unterstützen das tragende Prinzip des Perspektivenwechsels bei der Erschließung der historischen Erfahrung.


Heft 1
Gottfried Kößler, Petra Mumme
Identität
  • Individuum und Gesellschaft
  • Anfänge des Nationalsozialismus
Fritz Bauer Institut, Frankfurt am Main 2000, 56 S., € 7,60 / ab 10 Hefte € 5,10
ISBN 3-932883-25-X, Reihe Konfrontationen, Heft 1


Heft 2
Jacqueline Giere, Gottfried Kößler:
Gruppe
  • Gemeinschaft und Ausschluss
  • Volksgemeinschaft und Verfolgung von Minderheiten
Frankfurt am Main 2001, 56 S., € 7,60 / ab 10 Hefte € 5,10
ISBN 3-932883-26-8, Reihe Konfrontationen, Heft 2


Heft 3
Heike Deckert-Peaceman, Uta George, Petra Mumme:
Ausschluss

(in Zusammenarbeit mit der Gedenkstätte Hadamar)
  • Voraussetzungen und Zusammenhänge des Ausschlusses von Minderheiten aus der NS-Volksgemeinschaft
  • NS-"Euthanasie"-Verbrechen
  • Ausschluss und Verfolgung schwarzer Deutscher in der NS-Zeit
  • Der Weg zum Völkermord an den Sinti und Roma
Frankfurt am Main 2003, 80 S., € 7,60 / ab 10 Hefte € 5,10
ISBN: 3-932883-27-6, Reihe Konfrontationen, Heft 3


Heft 4
Uta Knolle-Tiesler, Gottfried Kößler, Oliver Tauke:
Ghetto
  • Vernichtung durch Arbeit: das Ghetto Lodz
  • Theresienstadt – ein „Musterghetto"?
  • Der jüdische Aufstand im Warschauer Ghetto
Frankfurt am Main 2002, 88 S., € 7,60 / ab 10 Hefte € 5,10
ISBN: 3-932883-28-4, Reihe Konfrontationen, Heft 4


Heft 5
Verena Haug, Uta Knolle-Tiesler, Gottfried Kößler:
Deportationen
  • Leben zwischen Novemberpogrom und Deportation
  • Ausplünderung
  • Verschleppung
mit einem Beitrag von Peter Longerich: Deportationen. Ein historischer Überblick
Frankfurt am Main 2003, 64 S., € 7,60 / ab 10 Hefte € 5,10
ISBN: 3-932883-24-1, Reihe Konfrontationen, Heft 5


Heft 6
Jacqueline Giere, Tanja Schmidhofer:
Todesmärsche und Befreiung
  • Todesmärsche
  • Befreiung der Lager
  • „Ein Leben auf’s Neu" – Jüdische Displaced Persons 1945 bis 1957
Frankfurt am Main 2001, 56 S., € 7,60 / ab 10 Hefte € 5,10
ISBN: 3-932883-29-2, Reihe Konfrontationen, Heft 6


Eine vereinfachte Kurzfassung der Materialien aus allen Baustein-Heften enthält:

Wochenschau-Themenheft, Ausgabe Sekundarstufe. I:
Ausgrenzung und Vernichtung

Wochenschau für politische Erziehung, Sozial- und Gemeinschaftskunde, 58. Jahrgang, Nr. 6, Nov./Dez. 2007
Konzeption und Text: Uta Knolle-Tiesler und Gottfried Kößler
Bestellung bei: www.wochenschau-verlag.de
 

Publikationsversand
Den Publikationsversand für das Fritz Bauer Institut hat die
Karl Marx Buchhandlung in Frankfurt am Main übernommen.

Karl Marx Buchhandlung GmbH
Jordanstraße 11
60486 Frankfurt am Main
Telefon: +49 (0)69.778 807
Telefax: +49 (0)69.707 73 99
info(at)karl-marx-buchhandlung.de
www.karl-marx-buchhandlung.de

Liefer- und Zahlungsbedingungen
Lieferung auf Rechnung. Die Zahlung ist sofort fällig.
Versandkosten: Sendungen innerhalb Deutschlands sind ab einem Bestellwert von € 50,– kostenfrei.
Unter einem Bestellwert von € 50,– werden pauschal € 3,– pro Sendung in Rechnung gestellt.
Für Lieferungen ins Ausland (Land-/Seeweg) werden € 5,– pro Kilogramm Versandgewicht fällig.
Auslandsbesteller erhalten eine Vorausrechnung, Warenversand bei Zahlungseingang.

Bestellformular zum ausdrucken
AA

Homepage Jüdisches Museum   Homepage Museum Judengasse   Homepage Pädagogisches Zentrum
Veranstaltungskalender
Dezember 2017 zurück weiter
M D M D F S S
  01 02
03
04
05
06
07 08 09 10
11 12
13
14
16
17
18 19
20
21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Fritz Bauer Institut
An-Institut der Goethe-Universität
Frankfurt am Main


Norbert-Wollheim-Platz 1
60323 Frankfurt am Main
Telefon: +49 (0)69.798 322-40
E-Mail: info(at)fritz-bauer-institut.de

Kontakt
Anfragen an das Institut
Mitarbeiter und Arbeitsbereiche

So finden Sie uns
Das Fritz Bauer Institut hat seinen Sitz
im 5. Stock des IG Farben-Hauses
auf dem Campus Westend der
Goethe-Universität Frankfurt am Main
Sekretariat: Raum 5.315, Q3, 5. OG
Anfahrt: IG Farben-Haus

Fördern Sie mit uns das
Nachdenken über den Holocaust

Förderverein Fritz Bauer Institut e.V.

Besuchen Sie uns auch auf facebook!
www.facebook.com/fritz.bauer.institut


Einsicht 18
Bulletin des Fritz Bauer Instituts
Das Heft erscheint zweimal jährlich (April/Oktober), Auflage 5.500.
Einsicht

© Fritz Bauer Institut – Frankfurt am Main
Stiftung des bürgerlichen Rechts
Haftungsausschluss | Impressum | Sitemap
Letzte Änderung: 11. Dezember 2012

Seite empfehlen