Fritz Bauer Institut

Fritz Bauer

Fritz Bauer

Selbstaufklärung der deutschen Gesellschaft
in den Bahnen des Rechts


Fritz Bauers Biografie vereint mehrere Aspekte der deutsch-jüdischen Geschichte des 20. Jahrhunderts. Als Kind einer jüdischen Familie aus Schwaben wurde er am 16. Juli 1903 in Stuttgart geboren. Nach seinem Studium der Rechts- und Volkswirtschaftslehre trat er 1930 in seiner Heimatstadt mit 26 Jahren seine Aufgabe als jüngster Amtsrichter Deutschlands an. 1933 wurde der Sozialdemokrat Bauer aus dem Amt entlassen und wegen antinazistischer Tätigkeiten für einige Monate im Konzentrationslager Heuberg inhaftiert. 1936 flüchtete Bauer zunächst nach Dänemark, dann nach Schweden, wo er den Krieg überlebte.

1949 kehrte Bauer mit Unterstützung Kurt Schumachers nach Deutschland zurück, um beim Aufbau eines demokratischen Justizwesen mitzuwirken – und um die NS-Verbrechen vor Gericht zu bringen. Wenige Wochen vor Gründung der Bundesrepublik und der Verabschiedung des Grundgesetzes kam Bauer im niedersächsischen Braunschweig an, wo er zunächst zum Landgerichtsdirektor und 1950 zum Generalstaatsanwalt am Braunschweiger Oberlandesgericht ernannt wurde. 1956 berief ihn der hessische Ministerpräsident Georg August Zinn auf das Amt des hessischen Generalstaatsanwalts.

Dem israelischen Geheimdienst Mossad gab Bauer den entscheidenden Hinweis auf den Aufenthaltsort Adolf Eichmanns, was 1960 zu dessen Ergreifung in Argentinien und seiner Verbringung nach Israel führte. Damit hatte Bauer wesentlichen Anteil am Zustandekommen des 1961 in Jerusalem durchgeführten Eichmann-Prozesses. Am 28. August 1961 war Bauer Mitglied der Gründungsversammlung der Bürgerrechtsorganisation Humanistische Union.

In seiner Funktion als hessischer Generalstaatsanwalt war Bauer maßgeblicher Initiator der Frankfurter Auschwitz-Prozesse (1963 bis 1965). Fritz Bauer verstand die NS-Verfahren als Selbstaufklärung der deutschen Gesellschaft in den Bahnen des Rechts.

1965 eröffnete Fritz Bauer die Voruntersuchung für einen weiteren Prozess, der sich gegen die Teilnehmer einer reichsweiten Justizkonferenz von 1941, die juristischen Erfüllungsgehilfen der „Euthanasie"-Morde, richten sollte. Bauer plante damit einen exemplarischen Prozess gegen die in die Verbrechen verstrickte NS-Justiz. In der Nacht vom 30. Juni auf den 1. Juli 1968 starb Fritz Bauer in seiner Wohnung in Frankfurt am Main. Der noch in der Vorbereitungsphase stehende große Prozess gegen die Schreibtischtäter der „Euthanasie" fand nie statt.

Das Fritz Bauer Institut ist dem geistigen und politischen Erbe Fritz Bauers verpflichtet.


Irmtrud Wojak
Fritz Bauer 1903–1968. Eine Biographie
München: Verlag C. H. Beck, 2009, 2. durchges. Aufl.
ISBN 978-3-406-58154-0, 638 S., 24 Abb., € 34,–
Broschierte Sonderausgabe 2011
ISBN 978-3-406-62392-9, € 28,–
Schriftenreihe des Fritz Bauer Instituts, Band 23

Ronen Steinke
Fritz Bauer: oder Auschwitz vor Gericht
Mit einem Vorwort von Andreas Voßkuhle, Präsident des Bundesverfassungsgerichts.
München: Piper Verlag, 2013, 352 S., 13 Abb., € 22,90
ISBN: 978-3-492-05590-1

Fritz Bauer:
Auflistung biographischer Daten/Bibliographie zu Fritz Bauer
... mehr
Bibliographie – Publikationen von Fritz Bauer
... mehr
Bücher von/über Fritz Bauer
... mehr

AA

Homepage Jüdisches Museum   Homepage Museum Judengasse   Homepage Pädagogisches Zentrum
Veranstaltungskalender
September 2016 zurück weiter
M D M D F S S
  01 02 03 04
05 06 07 08 09 10 11
12
13 14 15 16
17
18
19
20 21
22
23 24 25
27
28
29 30  

Fritz Bauer Institut
Norbert-Wollheim-Platz 1
60323 Frankfurt am Main
Telefon: +49 (0)69.798 322-40
Telefax: +49 (0)69.798 322-41
E-Mail: info(at)fritz-bauer-institut.de

Kontakt
Anfragen an das Institut
Mitarbeiter und Arbeitsbereiche

So finden Sie uns
Das Fritz Bauer Institut hat seinen Sitz
im 5. Stock des IG Farben-Hauses
auf dem Campus Westend der
Goethe-Universität Frankfurt am Main
Sekretariat: Raum 5.315, Q3, 5. OG
Anfahrt: IG Farben-Haus

Fördern Sie mit uns das
Nachdenken über den Holocaust

Förderverein Fritz Bauer Institut e.V.

Besuchen Sie uns auch auf facebook!
www.facebook.com/fritz.bauer.institut


Einsicht 15
Bulletin des Fritz Bauer Instituts
Das Heft erscheint zweimal jährlich (April/Oktober), Auflage 5.500.
Einsicht

© Fritz Bauer Institut – Frankfurt am Main
Stiftung des bürgerlichen Rechts
Haftungsausschluss | Impressum | Sitemap
Letzte Änderung: 21. April 2016

Seite empfehlen