Fritz Bauer Institut

Ausstellungskataloge, Broschüren und Dokumentationen

Sonstiges

Ausstellungskataloge, Broschüren und Dokumentationen


Veröffentlichungen des Fritz Bauer Institut außerhalb seiner Publikationsreihen, sowie Publikationen, die mit Unterstützung des Fritz Bauer Instituts erschienen sind.


Eva Atlan, Raphael Gross, Julia Voss (Hrsg.)
1938. Kunst – Künstler – Politik
Göttingen: Wallstein Verlag, 2013
340 S., 103 z. T. farb. Abb., € 24,90
ISBN: 978-3-8353-1412-2

Begleitband zur gleichnamigen Ausstellung des Fritz Bauer Instituts und des Jüdischen Museums Frankfurt am Main, 27. November 2013 bis 23. Februar 2014 im Jüdischen Museum Frankfurt.

Das Jahr 1938 war ein Schicksalsjahr der deutsch-jüdischen Geschichte. Die Pogrome im November 1938 trafen ganz unmittelbar die in Deutschland und Österreich lebenden jüdischen Gemeinschaften. Auch im deutschen Kunstbetrieb gab es in diesem Jahr Einschnitte, deren Folgen noch über das Jahr 1945 hinausreichten. Was 1938 geschah, schlug sich in den Lebensläufen von Künstlern, Sammlern, Händlern, Kritikern und Museumsmitarbeitern nieder. Durch die Arisierungsmaßnahmen wurde vielen von ihnen die Existenzgrundlage genommen. Wer von den Gewalttaten profitierte, lässt sich im Kunstsystem besonders deutlich aufzeigen.
Die Autorinnen und Autoren korrigieren die gängige Vorstellung, im Zentrum der nationalsozialistischen Kunstpolitik hätte die Verfolgung der Avantgarde gestanden. Das Ziel war vielmehr, restlos zu kontrollieren, wer am Kunstbetrieb teilnimmt. Über die Teilnahme entschieden vor allem rassenpolitische Kriterien. Die vollständige Arisierung des Kunstbetriebs wurde 1938 durchgesetzt – und prägte auch die Nachkriegszeit. Viele der seinerzeit verfolgten jüdischen Künstler gerieten in Vergessenheit und wurden auch nach 1945 nicht mehr in Deutschland gesammelt oder sonst stärker rezipiert.
Der Begleitband zur gleichnamigen Ausstellung dokumentiert unter anderem Werke von verfolgten Künstlern und stellt sie anderen Künstlern und Kunstschaffenden gegenüber, die vom Nationalsozialismus gefördert wurden.
Die Ausstellung wurde unterstützt von der Kulturstiftung des Bundes, dem Kulturfonds RheinMain, der Ernst von Siemens Kunststiftung und eXperimente – eine Kulturinitiative der Aventis Foundation.

Eva Atlan
ist Kunsthistorikerin und Kuratorin sowie seit 2005 Kustodin der Sammlungen »Kunst und Judaica« des Jüdischen Museums Frankfurt am Main.
Raphael Gross ist Direktor des Jüdischen Museums Frankfurt, des Fritz Bauer Instituts und des Leo Baeck Institute London.
Julia Voss
ist Kunsthistorikerin und Journalistin. Seit 2007 leitende Redakteurin des Kunstressorts der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.


Dmitrij Belkin, Raphael Gross (Hrsg.)
Ausgerechnet Deutschland!
Jüdisch-russische Einwanderung in die Bundesrepublik

Essayband zur Ausstellung des Jüdischen Museums Frankfurt, mit Beiträgen von Dan Diner, Dieter
Graumann, Lena Gorelik und Wladimir Kaminer.
Nicolaische Verlagsbuchhandlung, Berlin, 2010, 192 S., 100 farb. Abb., € 24,95,
ISBN 978-3-89479-583-2


Landeshauptstadt München, Kulturreferat (Hrsg.)
Der Umgang mit der Zeit des Nationalsozialismus
Perspektiven des Erinnerns

Dokumentation der Veranstaltungsreihe des Kulturreferats der Landeshauptstadt München im Rahmen der Projektvorbereitung für ein NS-Dokumentations-zentrum in München.
In Zusammenarbeit mit dem Jugendgästehaus Dachau und dem Fritz Bauer Institut.
München, 2007, 216 S.


Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen (Hg.)

Legalisierter Raub
Der Fiskus und die Ausplünderung der Juden in Hessen 1933–1945
Redaktion: Susanne Meinl (Fritz Bauer Institut),
Bettina Hindemith (Hessischer Rundfunk).
Reihe selecta der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-­Thüringen, Heft 8, Frankfurt am Main, 2005, 2. Aufl., 72 S., € 5,–.


Jüdisches Museum Frankfurt am Main (Hrsg.)
Eine Rettergeschichte.
Arbeitsvorschläge zum Film »Schindlers Liste«

Pädagogisches Begleitheft zum Oskar und Emile Schindler Lernzentrum im Museum Judengasse Frankfurt am Main
Hrsg. vom Jüdischen Museum Frankfurt in Zusammenarbeit mit dem Fritz Bauer Institut. Texte ausgewählt und bearbeitet von Gottfried Kößler und Martin Liepach.
Pädagogische Schriftenreihe des Jüdischen Museums Frankfurt am Main, Band 5.
Frankfurt am Main 2005, DIN-A 4 Broschüre, 28 S., € 4,– (zzgl. Versand), ISBN 3-9809814-1-X


Stephan Braese (Hrsg.)
Rechenschaften
Juristischer und literarischer Diskurs in der Auseinandersetzung mit den NS-Massenverbrechen

Tagungsband zum internationalen Symposium »Dichter und Richter«, 15. und 16. November 2002 in Frankfurt am Main. Eine Veröffentlichung der Gastprofessur für interdisziplinäre Holocaustforschung an der Goethe-Universität Frankfurt am Main, mit Unterstützung des Fritz Bauer Instituts.
Wallstein Verlag, Göttingen, 2004, 200 S., € 24,– , ISBN 3-89244-756-X;
Gastprofessur für interdisziplinäre Holocaustforschung, Tagungsband 1


Herausgegeben im Auftrag des Fritz Bauer Instituts von
Christian Kolbe, Tanja Maria Müller und Werner Renz
Begegnung ehemaliger Häftlinge von Buna-Monowitz
Zur Erinnerung an das weltweite Treffen in Frankfurt am Main 1998
Mit 124 s/w Fotos vom Überlebendentreffen, von Axel Gomille, Uwe Hack, Andreas Pingel, Feli Reuschling
Erschienen anlässlich des 2. Treffens der Überlebenden von Buna/Monowitz, 22. bis 28. März 2004 in Frankfurt am Main
Mit Unterstützung der Conference on Jewish Material Claims against Germany, Inc. (New York) und u.a. durch eine Spende von Simon Preisler (Frankfurt am Main).
Frankfurt am Main, 2004, 167 S., Schutzgebühr € 10,–


Ausstellungskatalog

Auschwitz-Prozess 4 Ks 2/63 Frankfurt am Main
Herausgegeben von Irmtrud Wojak im Auftrag des Fritz Bauer Instituts
Katalog zur gleichnamigen historisch-dokumentarischen Ausstellung mit zeitgenössischer Kunst.
Gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (Berlin), die Bundeszentrale für politische Bildung (Bonn), das Land Hessen, die Stadt Frankfurt am Main, die Johann Wolfgang Goethe-Universität (Frankfurt am Main), die Conference On Jewish Material Claims Against Germany, Inc. (New York), den Förderverein Fritz Bauer Institut e.V. (Frankfurt am Main)
Köln: Snoeck, 2004, 872 S., 100 farb. und 800 s/w Abb., 17,1 x 24,2 cm, Klappenbroschur, € 49,80, ISBN 3-936859-08-6
Ausstellung: Auschwitz-Prozess 4 Ks 2/63 Frankfurt am Main


Kersten Brandt, Hanno Loewy, Krystyna Oleksy (Hrsg.)
Vor der Auslöschung…
Fotografien gefunden in Auschwitz

Im Archiv der Gedenkstätte Staatliches Museum Auschwitz befinden sich rund 2400 Privatfotografien, die aus dem Besitz der im KZ Ermordeten stammen. Die Herkunft der Bilder konnte bis heute nicht völlig geklärt werden - höchstwahrscheinlich stammen sie jedoch von Menschen die in demselben Transport nach Auschwitz deportiert und dort sofort ihres persönlichen Eigentums beraubt wurden. Unter den Bildern befinden sich Fotografien von Berufsfotografen, aber auch Schnappschüsse, die zumeist Angehörige der jüdischen Mittelschicht abbilden, bei Hochzeiten oder Familientreffen ebenso wie in alltäglichen Szenen.
Hrsg. im Auftrag des Staatlichen Museums Auschwitz-Birkenau.
Mit Texten von Kersten Brandt, Hanno Loewy, Krystyna Oleksy, Marek Pelc, Avihu Ronen.
Dank für die Beratung und Unterstützung des Projekts an die Überlebenden: Arie Ben Tov (Hassenberg), Arno Lustiger, Michael Drexler, Arno Lustiger, Janet Moskowitz, Siegmund Pluznik, Lilly Zaks, u.v.a.
Gina Kehayoff Verlag, München, 2001, 2. überarbeitete u. ergänzte Aufl., Bildband, 492 S.,
ca. 2.400 Farbabbildungen, und Textband, 158 S., € 124,95, ISBN 3-934296-13-0
Englische Ausgabe: Before they perished… Photographs found in Auschwitz
Polnische Ausgabe: Zanim odeszli… Fotografie odnalezione w Auschwitz
Wydawca: Państwowe Muzeum Auschwitz-Birkenau, Oświęcim 2001
Przekład na język polski: Halina Jastrzębska, Krystyna Oleksy, Alicja Żelichowska
fotografie, objaśnienia, wywiady
492 s., suplement 132 s., 50 x 24 cm, okładka twarda, ISBN: 83-85047-88-3
Eine dreisprachige Multimedia CD-ROM:
WERSJA CD-ROM - w trzech wersjach językowych
2001, Media Service Wydawnictwa Mutlimedialne i Państwowe Muzeum Auschwitz-Birkenau w Oświęcimiu, ISBN: 83-915281-0-3
Zu beziehen über: www.auschwitz.monografia.pl


Gottfried Kößler, Angelika Rieber, Feli Gürsching (Hrsg.)
»… daß wir nicht erwünscht waren.”
Novemberpogrom 1938 in Frankfurt am Main. Berichte und Dokumente
dipa-Verlag, Frankfurt am Main, 1993, 176 S., zahlr. Abb., € 8,–, ISBN 3-7638-0319-X

AA

Homepage Jüdisches Museum   Homepage Museum Judengasse   Homepage Pädagogisches Zentrum
Veranstaltungskalender
Mai 2017 zurück weiter
M D M D F S S
01 02 03 04 05 06 07
08
09
10 11 12 13 14
15
16
17
18 19
20
21
22 23 25 26 27 28
29 30 31  

Fritz Bauer Institut
An-Institut der Goethe-Universität
Frankfurt am Main


Norbert-Wollheim-Platz 1
60323 Frankfurt am Main
Telefon: +49 (0)69.798 322-40
E-Mail: info(at)fritz-bauer-institut.de

Kontakt
Anfragen an das Institut
Mitarbeiter und Arbeitsbereiche

So finden Sie uns
Das Fritz Bauer Institut hat seinen Sitz
im 5. Stock des IG Farben-Hauses
auf dem Campus Westend der
Goethe-Universität Frankfurt am Main
Sekretariat: Raum 5.315, Q3, 5. OG
Anfahrt: IG Farben-Haus

Fördern Sie mit uns das
Nachdenken über den Holocaust

Förderverein Fritz Bauer Institut e.V.

Besuchen Sie uns auch auf facebook!
www.facebook.com/fritz.bauer.institut


Einsicht 17
Bulletin des Fritz Bauer Instituts
Das Heft erscheint zweimal jährlich (April/Oktober), Auflage 5.500.
Einsicht

© Fritz Bauer Institut – Frankfurt am Main
Stiftung des bürgerlichen Rechts
Haftungsausschluss | Impressum | Sitemap
Letzte Änderung: 23. Oktober 2014

Seite empfehlen