Fritz Bauer Institut

Mitarbeiter

Lehrstuhl zur Erforschung der Geschichte und Wirkung des Holocaust

Mitarbeiter / Lehre


Dr. Tobias Freimüller


Tobias Freimüller ist stellvertretender Direktor des Fritz Bauer Instituts. Er studierte Geschichte, Germanistik, Pädagogik und Sozialwissenschaften an der Ruhr-Universität Bochum. 2001 legte er sein Erstes Staatsexamen ab. Mit einer Biographie des Psychoanalytikers und kritischen Intellektuellen Alexander Mitscherlich wurde er 2006 an der Friedrich-Schiller-Universität Jena promoviert. Er war zunächst wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Ruhr-Universität Bochum und seit 2006 an der Friedrich-Schiller-Universität Jena, jeweils am Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte (Prof. Dr. Norbert Frei). 2010 war Tobias Freimüller Heuss Lecturer und Assistant Professor an der New School for Social Research in New York, 2012 war er als Fellow am Franz Rosenzweig Minerva Center for German-Jewish Literature and Cultural History an der Hebrew University in Jerusalem. Seit 2017 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter und stellvertretender Direktor des Fritz Bauer Instituts.

Forschungsschwerpunkte:

Geschichte und Nachgeschichte des Nationalsozialismus
Geschichte der Medizin und der Psychiatrie im 20. Jahrhundert
Geschichte der Sozialpsychologie und der Psychoanalyse
Jüdische Geschichte im 20. Jahrhundert

Aktuelle Forschungsprojekte:
Frankfurt und die Juden 1945–1990
Die Jenaer Psychiatrie im 20. Jahrhundert

Veröffentlichungen:
Publikationsliste (pdf-Datei)

Sprechstunde im Wintersemester 2017/18:
Dienstag, 17:00–18:00 Uhr

Kontakt:

Dr. Tobias Freimüller
Fritz Bauer Institut
An-Institut der Goethe-Universität Frankfurt am Main
Raum 5.313
Norbert-Wollheim-Platz 1
60323 Frankfurt am Main
Telefon: +49 (0)69.798 322-31
E-Mail: freimueller(at)em.uni-frankfurt.de

Dr. Jörg Osterloh

Jörg Osterloh studierte Geschichte und Politikwissenschaft an der Universität Hannover. Anschließend war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Hannah-Arendt-Institut an der TU Dresden und Stipendiat der Volkswagen Stiftung an der Ruhr-Universität Bochum. Zudem war er Mitglied der Forschungsgruppe zur Geschichte der Dresdner Bank 1931–1957 am Lehrstuhl von Prof. Dr. Klaus-Dietmar Henke an der TU Dresden. 2004 wurde er mit einer Studie über die nationalsozialistische Judenverfolgung im Reichsgau Sudetenland an der TU Dresden promoviert. Jörg Osterloh war wissenschaftlicher Mitarbeiter in einem Projekt zu Friedrich Flick und seinem Konzern im 20. Jahrhundert am Lehrstuhl von Prof. Dr. Norbert Frei 2004 zunächst an der Ruhr-Universität Bochum, ab 2005 an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Seit 2008 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fritz Bauer Institut und Lehrbeauftragter an der Goethe-Universität. Seit 2009 ist er Redakteur der »Einsicht. Bulletin des Fritz Bauer Instituts«.

Forschungsschwerpunkte:
Geschichte der NS-Judenverfolgung und des Holocaust
Geschichte der NS-Kulturpolitik
Geschichte des Antisemitismus
Geschichte der Kriegsgefangenschaft im Zweiten Weltkrieg

Aktuelles Forschungsprojekt:
Die Ausschaltung der Juden aus dem Kulturleben im »Dritten Reich«

Veröffentlichungen:
Publikationsliste (pdf-Datei)

Sprechstunde im Wintersemester 2017/18:
Mittwoch, 16:00–17:00 Uhr

Kontakt:
Dr. Jörg Osterloh
Fritz Bauer Institut
An-Institut der Goethe-Universität Frankfurt am Main
Raum 5.312
Norbert-Wollheim-Platz 1
60323 Frankfurt am Main
Telefon: +49 (0)69.798 322-35
E-Mail: j.osterloh(at)fritz-bauer-institut.de

AA

Homepage Jüdisches Museum   Homepage Museum Judengasse   Homepage Pädagogisches Zentrum
Veranstaltungskalender
December 2017 back forward
M T W T F S S
  01 02
03
04
05
06
07 08 09 10
11 12
13
15
16
17
18 19
20
21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Fritz Bauer Institut
An-Institut der Goethe-Universität
Frankfurt am Main


Norbert-Wollheim-Platz 1
60323 Frankfurt am Main
Telefon: +49 (0)69.798 322-40
E-Mail: info(at)fritz-bauer-institut.de

Kontakt
Anfragen an das Institut
Mitarbeiter und Arbeitsbereiche

So finden Sie uns
Das Fritz Bauer Institut hat seinen Sitz
im 5. Stock des IG Farben-Hauses
auf dem Campus Westend der
Goethe-Universität Frankfurt am Main
Sekretariat: Raum 5.315, Q3, 5. OG
Anfahrt: IG Farben-Haus

Fördern Sie mit uns das
Nachdenken über den Holocaust

Förderverein Fritz Bauer Institut e.V.

Besuchen Sie uns auch auf facebook!
www.facebook.com/fritz.bauer.institut


Einsicht 18
Bulletin des Fritz Bauer Instituts
Das Heft erscheint zweimal jährlich (April/Oktober), Auflage 5.500.
Einsicht

© Fritz Bauer Institut – Frankfurt am Main
Stiftung des bürgerlichen Rechts
Disclaimer | Imprint | Sitemap
Letzte Änderung: 2017, October 04

Seite empfehlen